S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Ist Rettungsdienst Gefahrenabwehr?

05.07.2017, 13:20 Uhr

Foto: R. Schnelle

OLG Düsseldorf legt EuGH umstrittene Rechtsfragen vor

Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat in der Frage der Vergabe von Rettungsdienstleistungen in der Stadt Solingen den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen. Zur Klärung grundsätzlicher Rechtsfragen in diesem Bereich legte der Vergabesenat dem EuGH mit Beschluss vom 12. Juni 2017 (Az. VII Verg 34/16) einen Fragenkatalog zur Auslegung des EU-Vergaberechts vor. Im vorliegenden Verfahren hatte die Stadt das Vergabeverfahren auf bestimmte Hilfsorganisationen beschränkt, ohne eine europaweite Ausschreibung vorzunehmen. Dagegen wehrte sich ein privater Anbieter vor den Nachprüfungsinstanzen, woraufhin jetzt beschlossen wurde, das Vergabeverfahren bis zur Klärung bestimmter Fragen auszusetzen. Deshalb möchte das deutsche Gericht mit Blick auf die in Deutschland im Rettungsdienst tätigen Hilfsorganisationen u.a. wissen, welche Anforderungen die EU-Vergaberichtlinie 2014/24/EU an „gemeinnützige Organisationen“ stellt. Erst nach Beantwortung dieser Frage könne das OLG Düsseldorf entscheiden, ob die deutschen Hilfsorganisationen – wie von § 107 Abs. 1 Nr. 4 GWB gefordert – gemeinnützig im unionsrechtlichen Sinne sind.

Hinzu kommen die Fragen, ob es sich bei der Betreuung von Notfallpatienten um „Dienstleistungen des Katastrophenschutzes, des Zivilschutzes und der Gefahrenabwehr“ handelt und ob „gemeinnützige Organisationen oder Vereinigungen“ im Sinne der EU-Richtlinien solche Verbände darstellen, deren Ziel „in der Erfüllung von Gemeinwohlaufgaben besteht, die nicht erwerbswirtschaftlich tätig sind und die etwaige Gewinne reinvestieren, um das Ziel der Organisation zu erreichen“. Schließlich geht es noch um die Klärung der Frage, ob qualifizierte Krankentransporte „einen Einsatz von Krankenwagen zur Patientenbeförderung“ darstellen. Sie würden damit nicht unter die Bereichsausnahme fallen, auf deren Grundlage bisher in Deutschland rettungsdienstliche Leistungen von der Ausschreibungspflicht befreit sind. Der EuGH-Entscheidung wird grundsätzliche Bedeutung beigemessen. (POG)

Kommentare

06.07.2017, 17:18 Uhr von Christian
es geht nur noch bergab. jeder mist muss ins kleinste detail geregelt sein ... europa ... lachhhhhhhaft!!!!!! eine schande
06.07.2017, 22:03 Uhr von Achim
@Christian:
Deinen Einwand kann ich jetzt nicht so recht nachvollziehen. Wie soll mann denn sowas zweifelsfrei klären ohne ein Gericht anzurufen wenn es einfach zwei verschiedene Standpunkte gibt.
07.07.2017, 16:15 Uhr von Marcus
@Achim
Ganz klar, trial by combat ^^ viel besser als schnoede Gerichterei.....
07.07.2017, 19:58 Uhr von Florian
@Marcus
Die wahrscheinlich beste Idee die es hier jemals gab :). Total dafür. Trial by combat. Mega ! ^^
Kommentar hinzufügen
Benachrichtigen Sie mich, wenn es neue Kommentare gibt.
Sicherheitsabfrage: 5 + 5 = 

Felder, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder.

zum Seitenanfang
KontaktRSS
Stumpf + Kossendey Verlag, 2017
Impressum