S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Wenn ein KTW zu wenig und ein RTW zu viel ist

13.11.2018, 10:03 Uhr

BOS-LEITSTELLE 4/2018: Neustrukturierung der Notfallversorgung


Während es seit Jahren einen gewaltigen Zuwachs in den Fallzahlen für Rettungsdienst und Notaufnahme gibt, ist zugleich die Inanspruchnahme des Bereitschaftsdienstes gesunken. Wurde jahrelang übertrieben mit der Werbung für die 112 („Besser einmal zu viel als einmal zu wenig!“), während die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in der Bevölkerung hingegen kaum bekannt ist? Die meisten „Notfall“-Patienten handeln nur aus Sorge um ein hohes Gut – nämlich die eigene Gesundheit – und wählen einen für sie sicher erscheinenden, pragmatischen und effizienten Weg auf einem 24/7 verfügbaren hohen Versorgungsniveau. Es ist die Aufgabe der ersten Anlaufstellen in der Notfallversorgung, den Patienten bedarfsgerecht dorthin zu lenken, wo er mit seinem gesundheitlichen Problem oder Anliegen am besten aufgehoben ist. Dafür braucht der Leitstellendisponent allerdings auch ausreichend viele Optionen. Stichwort Systemintegration: Könnten Rettungsdienst und hausärztlicher Notfalldienst nicht eigentlich auch über eine einzige Leitstelle koordiniert werden? Oder wäre es nicht hilfreich, jemanden alarmieren zu können, der vor Ort eine Triage durchführt und dann die erforderlichen Schritte einleitet? Oder wenn ein KTW zu wenig und ein RTW zwar eigentlich zu viel ist, für was wird der Disponent sich wohl rein forensisch motiviert entscheiden? Könnte eine Zwischenstufe, ein Notfall-KTW, helfen? Kann eine Erweiterung und Differenzierung der Handlungsoptionen zu Ressourcenschonung und Effizienzsteigerung führen? Und ganz nebenbei zu mehr Zufriedenheit und weniger Frust bei den Mitarbeitern? Verschiedene Arbeitsgruppen haben zu diesen Problemen Konzepte entwickelt, die in dieser BOS-LEITSTELLE AKTUELL vorgestellt werden.

Die weiteren Themen im November:

  • Wenn es das Baby besonders eilig hat: Nachbarin setzt Hilfehinweise der Leitstelle um
  • Pandemie und Leitstelle: Was muss im Ernstfall getan werden?
  • Chroniker mit Notfallpotenzial: Epilepsie

Das Inhaltsverzeichnis finden Sie hier.

Hier können Sie die Zeitschrift abonnieren oder ein Probeheft bestellen.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2018
KontaktRSS Datenschutz Impressum