S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

22.010 Hilfsfrist-Überschreitungen im Hamburger Rettungsdienst im letzten Quartal

17.07.2020, 10:12 Uhr

Foto: K. von Frieling

Weniger als 50% der Einsätze wurden ausgewertet


Der Hamburgische CDU-Abgeordnete Dennis Gladiator hat sich wieder einmal nach den Eintreffzeiten des Rettungsdienstes in der Hansestadt erkundigt und jetzt die Antwort auf seine Kleine Anfrage erhalten (Drucksache 22/722). Da im Hamburgischen Rettungsdienstgesetz keine Hilfsfrist verankert ist, hat sich Gladiator an den Schutzzielen der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF) orientiert und ist von Eintreffzeiten des Rettungswagens am Einsatzort innerhalb von 8 Minuten nach der Notrufannahme und des Notarztes innerhalb von 15 Minuten ausgegangen. Die Feuerwehr Hamburg stellt in ihrer Antwort u.a. die Anmerkung voran, dass sich die Zielerreichungsgrade auf ihre internen Einsatzauswertungen beziehen. Zu berücksichtigen sei dabei, dass bisher weniger als 50% der vorliegenden Einsätze ausgewertet werden konnten. Zudem hätten auch die Vorgaben der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 Einfluss auf die Schutzzielerreichung der Feuerwehr gehabt. Nicht durchgeführte Veranstaltungen und Einsätze im unmittelbaren Wacherevier der Innenstadtwachen fielen während des Lockdowns nicht an. Diese Einsätze hätten jedoch in der Vergangenheit aufgrund ihrer kurzen Anfahrtszeit die Erfüllungsquote positiv beeinflusst.

Die „Erfüllungsquote Eintreffzeit im öffentlichen Rettungsdienst an der Einsatzstelle innerhalb von 8 Minuten“ ist von 57% im 3. Quartal 2019 auf 52% im 2. Quartal 2020 gefallen. Am schlechtesten ist sie mit 44% im Bezirk Harburg ausgefallen, den höchsten Wert weist mit 64% Hamburg-Nord auf. Ausgewertet wurden RTW-Einsätze der Berufsfeuerwehr und der am öffentlichen Rettungsdienst beteiligten Organisationen. Nicht berücksichtigt wurden Einsätze der „Erstversorgungswehren“ (Freiwillige Feuerwehren), mit denen die Zeitspanne bis zum Eintreffen des ersten Rettungswagens verkürzt und damit die Versorgung ergänzt werden sollen. Insgesamt ist es im 2. Quartal 2020 zu 22.010 Überschreitungen der Hilfsfrist im öffentlichen Rettungsdienst gekommen (differenziert wurden Eintreffzeiten 8 – 9 Minuten, 9 – 10 Minuten, 10 – 11 Minuten, 11 – 12 Minuten und mehr als 12 Minuten). Besser sieht es bei der „Erfüllungsquote Eintreffzeit Notarzt an der Einsatzstelle innerhalb von 15 Minuten“ aus. Sie liegt in den letzten vier Quartalen stabil zwischen 87 und 88%, fällt nie unter 80% und hat Spitzenwerte von 93%.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum