S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

500 Patienten mit 35 Fahrzeugen umgebettet

04.02.2009, 09:18 Uhr

Fotos: G.A.R.D.

Größter Klinikumzug Deutschlands

Unter dem Motto „Kinder und Frauen zuerst“ hätte auch der am vergangenen Wochenende durchgeführte Umzug des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf stehen können. 500 Patienten von 60 Stationen und Funktionsbereichen, davon alleine sieben Intensivstationen verschiedener Disziplinen, zogen in eine der modernsten Kliniken Europas um, die zukünftig bis zu 750 Patienten in einem Gebäude aufnehmen wird. Als am Samstag, dem 31. Januar 2009, um 7.01 Uhr die ganz kleinen Patienten der Neonatologischen Intensivstation umzogen, waren sie die ersten Patienten im kurz zuvor fertig gestellten 180-Mio.-Euro-Neubau. Kurz darauf folgten bereits die ersten Mütter der Wochenstationen mit ihren Neugeborenen. Stets begleitet von einem der 35 G.A.R.D.-Rettungsdienstfahrzeuge (2 BTW, 28 KTW, 3 RTW und 2 NAW), die für den größten deutschen Klinik-Umzug Deutschlands als verantwortlicher Rettungsdienst eingesetzt wurden. Die Berufsfeuerwehr stellte parallel den Brandschutz mit einem HLF vor Ort sicher.


Gleichzeitig zum Patientenumzug waren 400 Mitarbeiter einer Umzugsfirma und 300 ehrenamtliche Helfer der Klinik im Einsatz, um die Arbeitsplätze von 450 Ärzten und 1.200 Krankenschwestern und -pflegern im neuen Gebäude einzurichten. Trotz dieser unheimlich hohen Anzahl an Mitwirkenden gab es auch aufgrund einer perfekten Vorplanung keine nennenswerten Probleme. Auch für die eingesetzten Kräfte des G.A.R.D.-Rettungsdienstes war dies eine wertvolle praktische Erfahrung, die z.B. für die Bewältigung von Evakuierungen von Nutzen sein kann.


Obwohl die Klinik während der Umzugsphase für die Aufnahme von Notfallpatienten gesperrt war, kamen doch einige „neue“ Patienten in die noch nicht in Betrieb genommene „neue ZNA“, die durch einen für diesen Fall bereitgehaltenem RTW zur weiteren stationären Versorgung gebracht wurden. Am Sonntag, dem 1. Februar, wurde eine Stunde vor dem ursprüngliche Zeitplan um 16.30 Uhr der Einsatz erfolgreich beendet. Der Ärztliche Direktor Jörg Debatin und G.A.R.D.-Geschäftsführer Sven Jarmuth bedankten sich bei allen Einsatzkräften: „Die ‚Operation‘ Umzug ist perfekt gelaufen“.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum