S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Alle Notarztstandorte in Rheinland-Pfalz künftig im Deutschen Reanimationsregister

19.05.2022, 16:39 Uhr

Dr. B. Wolcke (Ärztlicher Leiter der Qualitätssicherungsstelle Rettungsdienst), Staatsminister R. Lewentz, Prof. Dr. J.-T. Gräsner (Sprecher des Organisationskomitee des Reanimationsregisters) und A. Hitzges (Referatsleiter Rettungsdienst im rheinland-pfälzischen Innenministerium) (v.l.) (Foto: MdI RLP)

Bundesland damit Spitzenreiter im bundesweiten Vergleich


Das rheinland-pfälzische Innenministerium und das Deutsche Reanimationsregister (GRR) weiten ihre Zusammenarbeit aus. In Zukunft werden alle 60 Notarztstandorte des Landes Teil des Qualitätsmanagement-Projekts für Wiederbelebungsmaßnahmen sein. Diese Größenordnung ist bisher in keinem anderen Bundesland erreicht worden.

Bereits seit 2013 ist Rheinland-Pfalz mit einzelnen Standorten an das Register angebunden. Von dort werden Informationen über Reanimationsmaßnahmen anonymisiert an das Register zur Erfassung und Analyse gemeldet. Anhand der Daten lässt sich das Optimierungspotenzial im System Rettungsdienst erkennen und eine Qualitätssicherung im Bereich der Reanimation gewährleisten. Zugleich sind die Datensätze die Basis für wichtige Ansätze in der notfallmedizinischen Forschung zur Verbesserung des Erfolgs der Wiederbelebung.

Prof. Dr. Jan-Thorsten Gräsner vom Organisationskomitee des Reanimationsregisters überreichte Innenminister Roger Lewentz eine Urkunde über das Engagement. Lewentz zeigte sich sehr froh, dass Rheinland-Pfalz seinen Beitrag leisten könne, denn eine „ständige Verbesserung und Weiterentwicklung des Rettungsdienstes auf Grundlage der wissenschaftlichen Daten des Registers“ komme allen Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zugute, so Lewentz. Mithilfe der Kostenträger des Rettungsdienstes werde eine beim Innenministerium angesiedelte „gemeinsame Geschäftsstelle für die Qualitätssicherung im Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz“ eingerichtet, ergänzt der Minister.

In der RETTUNGSDIENST 5/2022 erfahren Sie mehr zum Deutschen Reanimationsregister.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum