S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Erneute Probleme in der grenzüberschreitenden Rettung mit Frankreich

19.12.2005, 11:48 Uhr

Foto: Holger Scholl

Wie die Saarbrücker Zeitung (SZ) in ihrer Ausgabe von 17./18. Dezember dieses Jahres berichtete, ist es trotz Absprachen und Vereinbarungen zu Problemen in der grenzüberschreitenden Rettung mit Frankreich gekommen. In der lothringischen Grenzregion war ein deutscher Staatsbürger schwer erkrankt, weshalb dessen Ehefrau die Rettungsleitstelle Saarland in Saarbrücken um Hilfe bat, da der Patient im Klinikum Saarbrücken mit seiner Anamnese bekannt war. Entsprechend eines Abkommens mit der für den Rettungsdienst in Lothringen zuständigen Präfektur in Metz wurde ein deutscher Rettungswagen ins nahe Grenzgebiet entsandt, parallel dazu wurde die französische Leitstelle in Metz über den Einsatz informiert. Der Dienst habende Arzt in der französischen Leitstelle lehnte den Einsatz und den Transport in die deutsche Klinik ab – dies ohne medizinische Grundlage, wie Prof. Karl-Heinz Altemeyer, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst des Saarlandes, der SZ auf Anfrage mitteilte.

Trotz aller Bekundungen, dass sich die grenzüberschreitende Rettung mit der französischen Grenzregion Lothringen deutlich verbessert habe, sieht die Realität in Frankreich ganz anders aus. So stellte ein Sprecher der Präfektur in Metz sehr deutlich heraus, dass noch lange nicht alle Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt seien, da noch immer die gesetzliche Grundlage fehlen würde. Weiterhin teilte der Sprecher mit, dass der vorliegende Fall – wie übrigens auch alle anderen Schwierigkeiten – in einer regionalen Arbeitsgruppe besprochen würde. Indes rät nun sogar das saarländische Innenministerium deutschen Staatsbürgern in Lothringen, bei Not- und Unglücksfällen die zuständige französische Leitstelle anzurufen. Dies alles macht einmal mehr sehr deutlich, dass man in der Region Saarland-Lothringen noch weit entfernt von einem rettungsdienstlichen Miteinander ist.

Zum Thema „Grenzüberschreitende Rettung“ erscheint in der nächsten RETTUNGSDIENST-Ausgabe ein Themenschwerpunkt, der modellhafte, aber auch problembehaftete Projekte fokussiert. (Scholl)

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum