S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Katastrophenschutzmanagement per Maus-Klick lernen

23.12.2008, 10:50 Uhr

Foto: BBK

Start der Fernausbildung an der AKNZ

Zum Jahreswechsel startet an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe das erste Fernausbildungsseminar. Die Teilnehmer lernen, wie Rettungsdienste, Notärzte, Feuerwehren und Behörden im Ereignisfall zusammenarbeiten, wie bei Bedarf auch die Bundeswehr zur Unterstützung herangezogen werden kann. Ziel des Seminars ist, die Führungsorganisation im Katastrophenschutz zu vermitteln. Zum Abschluss der Fernausbildung wird das Erlernte in einer simulierten Übung an der AKNZ angewendet.

Mit diesem Schulungsangebot verbreitert die AKNZ nicht nur ihr Seminarangebot, sondern trägt durch verkürzte Präsenzzeiten an der Akademie in Ahrweiler zu einer effizienteren Ausnutzung ihrer begrenzten Ressourcen bei. Somit können zukünftig mehr als die bisherigen 8.000 Führungskräfte und Spezialisten des Bevölkerungsschutzes pro Jahr durch die AKNZ geschult werden. Gleichzeitig verringert sich der zeitliche Aufwand für die vielfach ehrenamtlichen Seminarteilnehmer und deren Arbeitgeber deutlich.

Als erstes Seminar wird die Basisausbildung in Führungs- und Stabslehre „Operativ-taktische Führung“ durchgeführt. Die Angehörigen der Katastrophenschutzstäbe erarbeiten die theoretischen Grundlagen an ihren Computern. Dazu stehen ihnen Lernmodule, Diskussionsforen und Chatrooms sowie eine Telefonhotline zur Verfügung, die von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten betreut werden. Die virtuell erarbeiteten Theoriekenntnisse werden dann in einer praktischen Stabsübung in einer der fünf Übungsbefehlsstellen in Ahrweiler gefestigt.

Das Fernausbildungsangebot wird in den nächsten Jahren sukzessive erweitert. Dazu werden weitere Seminare zu Fernausbildungsseminaren umgewandelt. Speziell für den Bevölkerungsschutz entwickelte Simulationsprogramme werden zum Einsatz kommen, so dass die Methode des „Game-based-learnings“, also die Nutzung von Computerspiel ähnlichen Unterrichtsmodulen, auch im Bereich des Bevölkerungsschutzes Anwendung finden wird.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum