S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Ausgaben


Helfer vor Ort und First Responder

Die neue IM EINSATZ 4/2010» mehr

First-Responder-Systeme basieren auf Freiwilligkeit, auf Ehrenamtlichkeit und nur durch diese können sie getragen werden. Allerdings sollten sie nicht als Ersatz für den regulären Rettungsdienst betrachtet werden. Ihre Aufgabe ist die Verkürzung des therapiefreien Intervalls, was die Überlebenschance des Notfallpatienten deutlich verbessert. Diese IM EINSATZ-Ausgabe ist hervorragend geeignet, sich mit dem Thema First Reponder auseinanderzusetzen.Die weiteren Themen dieser Ausgabe:Sanitätsdienst beim Public ViewingNeues Offroad-Fahrzeug im TestRettungsArena für das SaarlandDas Inhaltsverzeichnis können Sie sich hier herunterladen (ca. 760 KB).
» mehr

Gefahrenabwehr: Wachsende Herausforderungen?

Die neue IM EINSATZ 3/2010» mehr

In der Gefahrenabwehr sind mehr und mehr ergebnisorientierte Anpassungsstrategien notwendig, um den immer umfangreicher und komplexer werdenden Anforderungen zu entsprechen. Gleichzeitig leiden Rettungsdienste, Feuerwehren und Katastrophenschutz unter einem Rückgang von ehrenamtlichen Helfern. Wie mit diesen und anderen neuen Herausforderungen umzugehen ist, damit beschäftigt sich die aktuelle IM EINSATZ.Die weiteren Themen dieser Ausgabe:Neue Lehrunterlagen zum SanitätsdienstMobiKat – Innovation für die EinsatzplanungUmweltschutz mit dem SpülmobilDas Inhaltsverzeichnis können Sie sich hier herunterladen (ca. 608 KB)
» mehr

Visionäre Vielfalt

Die neue IM EINSATZ 2/2010» mehr

Von Notunterkünften aus einfachen Materialien über visionäre Ideen zur Erkundung eines schwierigen Geländes von oben bis zu landesweit umgesetzten Fahrzeugkonzepten – die Palette der technikaffinen Themen dieser IM EINSATZ ist groß. Dabei wird aber nicht vergessen, dass auch die Ausbildung der Einsatzkräfte auf die neuen Möglichkeiten abgestimmt sein muss. Damit zukünftigen Katastrophen gut vorbereitet begegnet werden kann.Die weiteren Themen dieser Ausgabe:Psychosoziale Notfallversorgung in Haiti5-Tage-Einsatz beim GroßbrandNeues Fahrzeugkonzept in Rheinland-PfalzDas Inhaltsverzeichnis können Sie sich hier herunterladen (ca. 176 KB)
» mehr

Planung und Kooperation unerlässlich: Großeinsätze

Die neue IM EINSATZ 4/2009» mehr

Der NATO-Gipfel im April machte deutlich, wie wichtig die Zusammenarbeit der Fachdienste bei Großeinsätzen ist. IM EINSATZ schildert die Einsatzplanung des Bevölkerungsschutzes, dessen Vorbereitungen auf einen Terrorangriff sowie die Kooperation auf überregionaler und internationaler Ebene. Daneben werden neue Konzepte und Übungen zum MANV vorgestellt und die Voraussetzungen erläutert, unter denen Großveranstaltungen genehmigt werden. Weitere Themen der neuen Ausgabe:Europäischer Erste-Hilfe-Wettbewerb: 26 Rotkreuz-Teams zeigten in Oldenburg ihr KönnenMANV-Übung in Südhessen: Vorsichtung durch RettungsassistentenAusbildung des badischen DRK-Landesverbands in Luttingen: Fit in ...
» mehr

Spezielle Kenntnisse erforderlich: Besondere Einsätze

Die neue IM EINSATZ 3/2009» mehr

Wichtig für die Aufarbeitung eines besonderen Schadensereignisses ist, dass alle an diesem beteiligten Hilfskräfte wissen, was wann und wie zu tun ist. Die organisatorischen Strukturen und die Handlungsabläufe vor Ort müssen genauso sitzen wie der tägliche Routinehandgriff im rettungsdienstlichen Einsatz. Auch die Zusammenarbeit der Fachdienste und der einzelnen Helfer muss realistisch geübt werden.Weitere Themen der neuen Ausgabe:Bezirksfachdienstlager 2009 in Augsburg: Dreitägige Großübung für 500 HelferDie neue SKK-Dienstvorschrift 500: Vorbereitet auf den CBRN-UnfallGerätewagen Betreuungsdienst: Bewährtes Baukastensystem mit „Teeküche“Das Inhaltsverzeichnis können Sie sich hier ...
» mehr

Pandemie: Rechtliche und logistische Herausforderung

Die neue IM EINSATZ 2/2009» mehr

Die Pandemieplanung ist von einer Vielzahl bundes- und landesgesetzlicher Bestimmungen abhängig, die es zu berücksichtigen und aufeinander abzustimmen gilt. So enthalten die Planungen für den Fall einer Pandemie umfangreiche Maßnahmen, die im Ereignisfall einzuleiten und abzuarbeiten sind. Neben dem öffentlichen Gesundheitsdienst ist auch der Katastrophenschutz in die Abwehrmaßnahmen einbezogen.Weitere Themen der neuen Ausgabe:Hurrikan-Serie in der Karibik und im Golf von Mexiko: Im Einsatz mit der UNDACPrivate im Katastrophenschutz: Kompetenzen nutzen, Grenzen erkennenPräklinische Diagnostik: Untersuchung beim TraumaDas Inhaltsverzeichnis können Sie sich hier herunterladen (ca. 128 ...
» mehr

Deutschland ist nicht vorbereitet: Das „Grünbuch“

Die neue IM EINSATZ 1/2009» mehr

Risiken und Bedrohungslagen haben sich fundamental geändert. Die Bevölkerung ist einer neuen Qualität der Bedrohung ausgesetzt, so neben dem Organisierten Verbrechen und dem Terrorismus auch bei Pandemien, die sich durch die zunehmende Globalisierung immer schneller und großflächiger verbreiten können. Dies hat Konsequenzen, die sich an einem modernen Sicherheitsbegriff für Staat, Wirtschaft und jeden einzelnen Bürger orientieren müssen.Die weiteren Themen dieser Ausgabe:50 Jahre Zivil- und Bevölkerungsschutz Übung für nuklearen Katastrophenfall Leitfaden Schutz Kritischer Infrastrukturen Das Inhaltsverzeichnis können Sie sich hier herunterladen (ca. 164 KB).
» mehr
« 5 6 7 8 9 10 11 »
Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum