S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

RETTUNGSDIENST – Zeitschrift für präklinische Notfallmedizin


Die Zeitschrift für alle im Rettungsdienst Tätigen und Kliniker, die in den Notarztdienst eingebunden sind, für Hilfsorganisationen sowie Feuerwehren und den Arbeitsmedizinischen Dienst.

45. Jahrgang – ISSN 0178-2525

  • u.a. mit echten Fallbeispielen sowie aktuellen Informationen aus dem Bereich der präklinischen Notfallmedizin: Rettungsdienst, Fortbildung, Notfallpraxis, Recht, Berufspolitik u.v.a.m.
  • erscheint einmal monatlich und durchgehend vierfarbig mit Magazinteil: die ganze Vielfalt des Rettungsdienstgeschehens im In- und Ausland
  • umfassender Stellenmarkt

Preis:

  • Jahresabonnement Inland: 72,00 EUR inkl. MwSt. und Versandkosten
  • Jahresabonnement Ausland: 81,00 EUR inkl. Versandkosten
  • Einzelpreis: 6,50 EUR zzgl. Versandkosten

Ausgaben


Wenn der Einsatz zum Risiko wird

RETTUNGSDIENST im Oktober 2008» mehr

Über einen langen Zeitraum wurde das Phänomen „Amok“ mit entsprechenden Ereignissen in den USA in Verbindung gebracht. Als Synonym für diese Gewaltakte steht seit dem 20. April 1999 weltweit Littleton/Colorado mit 15 Toten und 24 Verletzten. Seit dem Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium im April 2002 und spätestens seit den Geschehnissen an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten im November 2006 sind wir auch in Deutschland von der Amok-Problematik betroffen. Welchen Gefahren ist das Rettungsdienstpersonal in solchen Einsatzlagen ausgesetzt? Wie lässt sich ein maximaler Schutz vor der Bedrohung gewährleisten? Auf welchem Weg kann die Kooperation der Einsatzkräfte von Polizei, ...
» mehr

Gynäkologische Notfälle: Sind Sie vorbereitet?

RETTUNGSDIENST im September 2008» mehr

Einsätze, die das Rettungsteam mit Notfällen aus dem Bereich der Gynäkologie konfrontieren, sind rar. Nur wenige Mitarbeiter können in Anbetracht der Seltenheit dieser Einsatzindikation und aufgrund mangelnder Erfahrung von sich behaupten, gynäkologische Notfälle ohne jegliche Nervosität behandeln zu können. Aus diesem Grund greift die aktuelle RETTUNGSDIENST-Ausgabe die wichtigsten vital bedrohlichen Notfälle aus dem Themenkreis der Gynäkologie noch einmal auf. Das Spektrum reicht dabei von der Extrauteringravidität über Blutungen in der Spätschwangerschaft bis hin zur Geburt. Weiterhin lesen Sie in der Ausgabe September:Invasive Maßnahmen: Was will das Rettungsfachpersonal? ...
» mehr

Berufspolitik – Wie geht’s weiter?

RETTUNGSDIENST im August 2008» mehr

Es knirscht im Getriebe des Rettungsdienstes: Die Novellierung des Rettungsassistentengesetzes kommt nicht voran, gleichzeitig kann von einer dreijährigen Ausbildungsdauer nur geträumt werden, die eine Emanzipation gegenüber anderen medizinischen Fachberufen ermöglichen würde. Die regelmäßig verordneten Kostensenkungen gehen nur allzu oft einseitig zu Lasten der Löhne und Gehälter. Und schließlich: Eine echte Perspektive für das Leben jenseits des Blaulichts ist weit und breit nicht zu erkennen. So weit, so schlecht. Es gibt aber auch Licht am Ende des Tunnels: Die dreijährige RettAss-Ausbildung ist bereits (lokale) Realität, Nachbarländer wie die Schweiz machen uns vor, wie eine ...
» mehr

Kardiale Notfälle: Wenn das Herz aus dem Takt gerät

RETTUNGSDIENST im Juli 2008» mehr

Knapp 25% der Notarzteinsätze sind der Diagnose „Akutes Koronarsyndrom“ (AKS) zuzuordnen. Ein profundes Fachwissen bezüglich der Diagnostik und Therapie des AKS ist daher für alle Mitarbeiter im Rettungsdienst unerlässlich. Die aktuellen Leitlinien und Empfehlungen des American College of Cardiology sind leider teilweise sehr kompliziert und nicht immer einfach zu interpretieren. Deshalb haben die Autoren der aktuellen RETTUNGSDIENST-Ausgabe versucht, das für die präklinische Notfallmedizin Wesentliche in einigen Grundsatzartikeln verständlich zusammenzufassen. Der Blick richtet sich dabei auf akute Rhythmusstörungen, die Erkennung und Behandlung von Schrittmachernotfällen, die beim AKS ...
» mehr

Pharmakologie für „Einsteiger“

RETTUNGSDIENST im Juni 2008» mehr

Auf welchem Wege werden Notfallmedikamente verabreicht? Wie wirken Arzneistoffe, die im Rahmen der Notkompetenz von Rettungsfachpersonal appliziert werden dürfen? Welche Rolle spielen Algorithmen in diesem Zusammenhang? Diese und weitere spannende Fragen beantwortet unsere Juni-Ausgabe, die sich mit ihren Hauptbeiträgen an den Berufsanfänger im Rettungsdienst wendet. Aber auch „alte Hasen“ werden von den „Pharmakologie-Basics“ profitieren.Weiterhin lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:10 Jahre nach der ICE-Katastrophe von EschedePersonal im RD: Alt und teuer oder jung und billig?Konfliktmanagement im RettungsdienstZertifizierte Fortbildung: Vergiftungen durch PflanzenKasuistik: ...
» mehr

Was gehört auf den RTW?

RETTUNGSDIENST im Mai 2008» mehr

Der Rettungswagen ist der Arbeitsplatz des Rettungsassistenten. Der medizinisch-technischen Ausstattung des Einsatzfahrzeuges kommt daher eine besondere Bedeutung zu. Die Norm ISO EN 1789:2000 gibt hier den Rahmen vor. Wie bindend ist jedoch die Einhaltung von Normen? Haben sie rechtlichen Charakter oder geschieht die Umsetzung eher auf freiwilliger Basis? Welche Ausstattungsgegenstände gehören denn eigentlich auf jeden RTW? Wie steht es schließlich mit einer Liste der mitzuführenden Medikamente? Interessante Fragestellungen, die in der aktuellen RETTUNGSDIENST-Ausgabe intensiv diskutiert werden.Weiterhin lesen Sie im Maiheft: Terror, Anschlag, Panikmache: Von verunsicherten ...
» mehr

Wenn der Rettungsdienst auf die Feuerwehr trifft ...

RETTUNGSDIENST im April 2008» mehr

Einsätze, die durch Rettungsleitstellen nicht optimal disponiert werden, führen immer wieder zu Diskussionen. Auch die Zusammenarbeit des Rettungsdienstes mit Dritten wie der Feuerwehr oder der Polizei verläuft nicht immer zufrieden stellend. Daneben wird die „Übergabeproblematik“ in Kliniken vielfach diskutiert. Diese Problemfelder sollten schnittstellenübergreifend besprochen werden. Erfolgen gegenseitige Anerkennung und eine gute Kommunikation, so hilft dies dabei, viele Einsatzsituationen souverän zu meistern. Unsere April-Ausgabe will dazu einen Beitrag leisten, indem sie die unterschiedlichen Aspekte der Kooperation von Rettungsdienst und Feuerwehr am Einsatzort thematisiert.Weiterhin ...
» mehr
Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum