S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Ausgaben


Wie viel Innovation verträgt die Leitstelle?

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 2/2018: Technik» mehr

Nur durch den Einsatz komplexer Technik lassen sich die heutigen Anforderungen, mit denen Leitstellen konfrontiert werden, noch bewältigen, und die fortschreitende Digitalisierung wird den Arbeitsplatz weiter beeinflussen. Doch wo ist die Grenze? Was passiert, wenn die Technik immer höhere Ansprüche an die körperlichen und geistigen Fähigkeiten des Menschen stellt? Ein Blick in die Leitstellen mit ihren vielen EDV-Prozessen und technischen Einrichtungen lässt erahnen, wieviel Kompetenz, Aufmerksamkeit und Kombinationsfähigkeit von den Mitarbeitern verlangt wird. Aber tut das dem Menschen noch gut? Oder schadet der Fortschritt vielleicht sogar mehr als er nutzt? Lesen Sie mehr über die ...
» mehr

Die Leitstelle als „nicht-polizeilicher Verbinder“

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 1/2018: Terror- und Amoklagen» mehr

Wurden lebensbedrohliche Einsatzlagen in der Vergangenheit insbesondere durch Amokläufe bestimmt, so müssen sich die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben heute mit ganz neuen Arten von Terroranschlägen auseinandersetzen. Und dass sich nicht nur „große Leitstellen“ auf solche Sonderlagen vorbereiten müssen, hat spätestens der Sprengstoffanschlag von Ansbach im Juli 2016 gezeigt. In dieser BOS-LEITSTELLE AKTUELL betrachten wir die Rolle der Leitstelle neu und weisen ihr als „nicht-polizeilichen Verbinder“ in den BAO-Strukturen der Polizei eine elementare Rolle zu. Schleswig-Holstein hat dazu das sogenannte LEBE-Konzept entwickelt, in dem die Prozesse in der Leitstelle bei ...
» mehr

Wann kommt der organisatorische Kollaps?

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 4/2017: Gatekeeping» mehr

Unser Gesundheitssystem steht kurz vor dem organisatorischen Kollaps, wie auch ein aktueller Beitrag des NDR zeigt. Etliche Einsätze im Rettungsdienst sind keine „echten“ Notfalleinsätze mehr, sondern Beratungsbesuche oder Taxi-Transporte ins ambulante Versorgungswesen. Aber wohin soll der Bürger sich wenden, wenn er medizinische Hilfe benötigt? Welche Alternativen zum Rettungswagen stehen dem Leitstellendisponenten überhaupt zur Verfügung? In dieser BOS-LEITSTELLE AKTUELL wird der Bereich des Gesundheitswesens einmal näher betrachten. Neben der Problemdarstellung werden auch Lösungsansätze aufgezeigt, so wird z.B. ein innovatives Projekt aus Nordrhein-Westfalen vorgestellt, bei dem es um ...
» mehr

Hat die Leitstellenarbeit ein Attraktivitätsproblem?

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 3/2017: Personalentwicklung» mehr

Die Zeiten, in denen Menschen den Beruf fürs Leben lernten und niemals den Arbeitgeber wechselten, gehören schon lange der Vergangenheit an. Auch in den Leitstellen nimmt die Fluktuation der Mitarbeiter deutlich zu. Die Stellenanzeigen werden großformatiger, und der Druck auf die Leitstellenbetreiber wird mit jeder unbesetzten Stelle größer. Doch nicht die grundsätzliche Attraktivität der „Leitstellenarbeit“ ist das Problem, sondern die fehlende Ausgestaltung und Umsetzung von Chancen. Deshalb sind Lösungen gefragt, die helfen, Menschen für die Arbeit in der Leitstelle zu begeistern und Prozesse zu optimieren. In dieser BOS-LEITSTELLE AKTUELL zeigen wir u.a., wie die persönliche Eignung für ...
» mehr

Welcher Anrufer benötigt den Rettungsdienst?

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 2/2017: Ersteinschätzung und Entscheidungsfindung» mehr

Welcher Anrufer benötigt den Rettungsdienst und den Notarzt, wer benötigt den hausärztlichen Notdienst und bei wem reicht vielleicht ein wenig Anleitung zur Selbsthilfe aus? Diese Bedarfsermittlung ist selbstverständlich nicht immer ganz so einfach wie sie klingt. Sie ist auch nicht folgenlos: Fehleinschätzungen können zu einer Überversorgung mit der Folge einer „Ressourcenverschwendung“ oder aber zu einer Unterversorgung mit schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit des Patienten führen. Wie soll die Leitstelle mit diesem Problem umgehen – sowohl der Disponent im Alltagsgeschäft als auch die mit Ausbildungsaufgaben befassten Kollegen? Antworten darauf gibt es in der neuen Ausgabe der ...
» mehr

Ende des Bauchgefühls in der Leitstelle

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 1/2017: Normen, Leitlinien, Empfehlungen» mehr

Prozessbeschreibungen, Formulare, Audits & Co. – sind Sie auch genervt von so viel Qualitätsmanagement (QM) in Ihrer Leitstelle? War es damals nicht einfacher, als Leitstellen ausschließlich „Annahme- und Kontaktstellen“ waren und Notrufe über simple „5 Ws“ abgefragt wurden? Vorbei sind die lockeren Zeiten des Bauchgefühls. QM examiniert Leitstellenarbeit, legt schonungslos den Status quo offen und den sprichwörtlichen Finger direkt in Wunden. Doch in neuen strukturierten Abfragetechniken haben Sie z.B. gelernt, hilfsbedürftige Menschen am Telefon dahin zu bringen, in der Wartezeit auf die disponierten Rettungskräfte das Richtige zu tun, damit die alarmierten Einsatzkräfte überhaupt ...
» mehr

Ist der RTH in Ihrem Gebiet nachtflugtauglich?

BOS-LEITSTELLE AKTUELL 4/2016: Luftrettung» mehr

Wetterverhältnisse, Landemöglichkeiten an den Einsatzorten, Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangszeiten – im Vergleich zum bodengebundenen Rettungsdienst muss der Disponent in der Leitstelle beim Einsatz eines Rettungshubschraubers auf diverse zusätzliche Punkte achten. Dabei spielt auch das Thema Nachtflugtauglichkeit eine große Rolle. In dieser BOS-LEITSTELLE AKTUELL wollen wir mit Ihnen die Heterogenität der Leitstellen bei RTH-Anforderungen betrachten und gemeinsam überlegen, wie hier bundesweite Standards geschaffen werden können. Zudem werden der Zeitvorteil bei bestimmten Krankheitsbildern beleuchtet und das Konzept der Nachtlandeplätze in Schleswig-Holstein vorgestellt, aber auch ...
» mehr
« 1 2 3 4 »
Stumpf + Kossendey Verlag, 2018
KontaktRSS Datenschutz Impressum