S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Ausgaben


Mit Hightech ins Nasse: Wasserrettung

IM EINSATZ 3/2007» mehr

Sagen Ihnen die Abkürzungen PWC, IRB oder SR 3 etwas? Das eine ist eine Personal Water Craft, auch Jetski genannt, eine Art Wassermotorrad. Das IRB ist das Inflatable Rescue Boat, ein neues Motorrettungsboot für spezielle Einsätze. Und der SR 3 ist der Strömungsretter, der auch selber ausbilden darf. Neue Begriffe und neue Techniken prägen auch die moderne Wasserrettung, die den Badehosezeiten längst entwachsen ist.Weitere Themen der Juni-Ausgabe:Ein Instrument der Führung beim DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz: Die LeitungsgruppeEinsatzleitwagen der Malteser in Aschaffenburg: 4.000 Arbeitsstunden für neues FührungsfahrzeugAmputationsverletzungen: Wichtige Maßnahmen der ...
» mehr

Hilfe von oben: Luftrettung

IM EINSATZ 2/2007» mehr

Vor allem Naturkatastrophen erfordern verstärkt internationale Hilfseinsätze. Dabei sind etliche Einsatzkräfte und tonnenschweres Gerät schnell von ihrer Heimatbasis an den Katastrophenort zu verlegen. An der modernen Technik, den beeindruckenden Großraumtransportern und einem ausgeklügelten Hilfeleistungssystem führt dabei kein Weg vorbei. Aber auch bei Großschadenlagen in hiesigen Regionen ist die Unterstützung aus der Luft wertvoll.Die weiteren Themen der April-Ausgabe:Rettung/Sanität: Hockey-WM in MönchengladbachMedizin: Gefäßverletzung und BlutgerinnungBetreuung: Neue RucksäckeDas Inhaltsverzeichnis steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung (ca. 154 KB).
» mehr

Helfer vor Ort und First Responder: Voraushelfer

IM EINSATZ 1/2007» mehr

Sie tragen unterschiedliche Namen, sind unterschiedlich organisiert und greifen auf unterschiedliche Techniken zurück, die Helfer, die noch vor dem regulären Rettungsdienst am Unfallort eintreffen. Aber sie alle eint ein gemeinsames Ziel: die Verkürzung des behandlungsfreien Intervalls zur schnelleren Rettung lebensbedrohlich Verletzter. IM EINSATZ stellt in dieser Ausgabe einige Systeme ausführlich und exemplarisch vor. Die weiteren Themen des Februar-Heftes:Sanitätsdienst bei Techno-ParadenOrgL-Übung in Mainz und BingenDie neuen Leitlinien für die ReanimationDas Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung (ca. 170 KB).
» mehr

Ausstattung: Wer hat was?

IM EINSATZ 6/2006» mehr

Wie sieht die Ausstattung der Sanitäts- und Betreuungsdienste in den einzelnen Bundesländern aus? Mit welchen Mitteln wird der Katastrophenschutz gefördert? Und welche Fahrzeuge wurden in den vergangenen Jahren angeschafft? Fragen, die wir in dieser IM EINSATZ beantworten. Dazu stellen wir Ihnen interessante Fahrzeugkonzepte vor, mit denen Notfälle in speziellen Situationen fachmännisch bearbeitet werden können.Die weiteren Themen des Dezember-Heftes:Trainings-Camp mit der WasserwachtGemeinsame Ausbildung von LNA und OrgLAll Terrain Vehicle im KatastrophenschutzDas Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung (ca. 130 KB).Neuabonnenten erhalten ...
» mehr

Kaiserslautern, Dortmund, Hannover: WM-Einsätze

IM EINSATZ 5/2006» mehr

Richtige Katastrophen sind in der Zeit der Fußball-WM glücklicherweise ausgeblieben, dennoch hatten die Einsatzkräfte auch so genug zu tun. Das Sicherheitskonzept der FIFA sah enge Richtlinien und einen erhöhten Personalbedarf in und um die Stadien vor. Aber vor allem die Public-Viewing-Veranstaltungen erwiesen sich als sehr anspruchsvolle und nur schwer zu koordinierende Lagen. Sie wurden fortwährend den fußballerischen Ereignissen angepasst und entwickelten sich quasi täglich neu.Weitere Themen der Oktober-Ausgabe:Der Gerätewagen Sanitätsdienst in Nordrhein-WestfalenDie SEG Dannenberg e.V. im PorträtDie unzähligen Möglichkeiten des DreiecktuchesDas Inhaltsverzeichnis steht ...
» mehr

Sichtungskategorie IV: Umgang mit Tod und Sterben

IM EINSATZ 3/2006» mehr

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die Opfern von Katastrophen oder auch ihren Angehörigen helfen können: ein richtiges Wort, eine Geste oder auch einfach nur Aufmerksamkeit. Gerade bei Großschadensfällen bleibt aber genau diese menschliche Komponente leider viel zu häufig unberücksichtigt. Denn bei vielen Einsatzkräften herrscht eine große Unsicherheit, wenn es um die Themen Tod und Sterben und den angemessenen Umgang damit geht.Die weiteren Themen der Juni-Ausgabe:Vollalarm nach Unfall auf BundesautobahnVerteilung der Patienten per PDAGemeinsame Prüfungs- und Prüferordnung für RettungshundeDas Inhaltsverzeichnis steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung (ca. 100 KB).Für ...
» mehr

Vogelgrippe: Wie nah ist die Katastrophe?

IM EINSATZ 2/2006» mehr

Zuerst trat sie auf Rügen auf, dann am Bodensee, inzwischen auch in einzelnen Großstädten: die Vogelgrippe. Seit Februar ist sie ein bestimmendes und immer wieder aktualisiertes Thema in den Medien. Bei jedem Fund eines toten Vogels werden seitdem die Einsatzkräfte mobilisiert. Aber sind wir auch ausreichend vorbereitet auf eine richtige Katastrophe, wenn sich wirklich Menschen mit dem Virus infizieren und es zu einer Pandemie kommen sollte?Die weiteren Themen der April-Ausgabe:MANV während der Fußball-WM: Katastrophenvollübung in KaiserslauternWenn Robby kommt ...: Im Einsatz mit RettungsroboternKommunikation und Koordination: Neue Führungsgruppe mit neuem ELWDas ...
» mehr
Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum