S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

RETTUNGSDIENST – Zeitschrift für präklinische Notfallmedizin


Die Zeitschrift für alle im Rettungsdienst Tätigen und Kliniker, die in den Notarztdienst eingebunden sind, für Hilfsorganisationen sowie Feuerwehren und den Arbeitsmedizinischen Dienst.

  1. 46. Jahrgang – ISSN 0178-2525

  • u.a. mit echten Fallbeispielen sowie aktuellen Informationen aus dem Bereich der präklinischen Notfallmedizin: Rettungsdienst, Fortbildung, Notfallpraxis, Recht, Berufspolitik u.v.a.m.
  • erscheint einmal monatlich und durchgehend vierfarbig mit Magazinteil: die ganze Vielfalt des Rettungsdienstgeschehens im In- und Ausland
  • umfassender Stellenmarkt

Preis:

  • Jahresabonnement Inland: 72,00 EUR inkl. MwSt. und Versandkosten
  • Jahresabonnement Ausland: 81,00 EUR inkl. Versandkosten
  • Einzelpreis: 6,50 EUR zzgl. Versandkosten

Ausgaben


Wenn die Temperatur das Lagebild bestimmt

RETTUNGSDIENST 12/2022: Notfallrettung bei Hitze und Kälte» mehr

Hitze und Kälte können für den menschlichen Organismus erhebliche Stressfaktoren sein. Notfälle, die aus thermischen Schädigungen resultieren, stellen im gesamten rettungsdienstlichen Einsatzspektrum vergleichsweise seltene Ereignisse dar, können mannigfaltige Ursachen haben und in allen Altersgruppen auftreten. Neben den klassischen Verbrennungen können Hitzenotfälle, elektrothermische Verletzungen oder – speziell in den Wintermonaten – Lawinenabgänge mit Verschüttungen und der Gefahr von Erfrierungen Indikationen für einen Einsatz des Rettungsdienstes sein. Grund genug, diesen Notfallbildern einen speziellen Themenschwerpunkt zu widmen.Die weiteren Inhalte im Dezember:Diversität in ...
» mehr

Wenn Einsatzkräfte krank werden

RETTUNGSDIENST 11/2022: Gesundheitsrisiken im Rettungsdienst» mehr

Die Einsatzkräfte in der Notfallrettung und im Krankentransport sind tagtäglich um das Wohl und die Gesundheit ihrer Patientinnen und Patienten bemüht. Wie sieht es jedoch mit der eigenen physischen und seelischen Verfassung aus? Viele Charakteristika des Rettungsdienstes können leicht zu Risikofaktoren werden, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Auch und speziell für die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes sollte die Erhaltung der eigenen Gesundheit ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Der Umgang mit dem eigenen Wohl ist jedoch gerade bei Einsatzkräften vielfach mangelhaft. Wie Gesundheitsrisiken wirkungsvoll begegnet werden kann, zeigt die aktuelle RETTUNGSDIENST.Der Inhalt ...
» mehr

A bis Z der Pharmakologie in der Notfallmedizin

RETTUNGSDIENST 10/2022: Notfallmedikamente» mehr

Jeder oder jede im Rettungsdienst Tätige wird irgendwann mit der Verabreichung von Notfallmedikamenten in schwierigen Einsatzsituationen konfrontiert. Wie eine sichere Anwendung von Pharmaka erfolgen kann, wie Probleme umgangen werden können und wie man mit praxisnahen Tipps rascher zum Therapieziel gelangt, ist Gegenstand dieser RETTUNGSDIENST. Daneben wird pharmakologisches Fachwissen vertieft, und auch die wichtigsten Informationen zu Dosierungen, Indikationen und Kontraindikationen von Medikamenten in der Präklinik kommen nicht zu kurz. Das inhaltliche Spektrum reicht dabei von A wie Antiarrhythmika bis Z wie Zugangsweg.Der Inhalt im Oktober:Corona in den Niederlanden: Ein ...
» mehr

Kooperation an der Einsatzstelle

RETTUNGSDIENST 9/2022: Interprofessionelle Zusammenarbeit» mehr

Die Polizei von Bund und Ländern, die Hilfsorganisationen, Feuerwehren, das Technische Hilfswerk und nicht zuletzt die Bundeswehr: Jede Organisation bringt sich mit ihren jeweiligen Stärken, Möglichkeiten und Kompetenzen am Einsatzort ein. Für gemeinsame Erfolge gibt es allerdings keinen Lehrgang; es ist immer noch Eigeninitiative gefordert. Wir müssen einander kennen, wir müssen wissen, wie der andere tickt, und wir müssen wissen, was er hat und kann. Selbstverständlich müssen wir auch etwas dafür tun: Wir müssen uns gegenseitig wertschätzen und bereit sein, etwas von uns selbst preiszugeben. Aber wir müssen ebenso akzeptieren, dass dem anderen auch einmal die Hände gebunden sein ...
» mehr

Was im Sommer so auf den Nägeln brennt

RETTUNGSDIENST 8/2022: Saisonale Notfälle» mehr

Jede Jahreszeit hat ihre Besonderheiten: Sommerzeit ist Freiluftzeit. Strahlender Sonnenschein, lange Tage mit kurzen Nächten und reichlich Hitze gehören dazu. Die Seen und Schwimmbäder sind in diesen Wochen des Jahres gut gefüllt, Open-Air-Veranstaltungen sowie zahlreiche Outdoor-Aktivitäten haben Saison und boomen. Gartenrestaurants sind sehr beliebt und Grillpartys erfreuen sich eines regen Zuspruchs. Die häufig unbeschwerte Grundstimmung während sommerlicher Betätigungen kann allerdings auch eine Fülle von Gefahren mit sich bringen, die den Rettungsdienst über das übliche Maß hinaus beschäftigen. Während Herzinfarkte über den gesamten Jahresverlauf Konjunktur haben, treten die in ...
» mehr

Hätte ich es anders gemacht?

RETTUNGSDIENST 7/2022: Notfallmedizinische Kasuistiken» mehr

Das Wissen über kompetente Notfallversorgung sollte regelmäßig aufgefrischt werden – nicht nur die Verantwortung gegenüber den Patienten und gesetzliche Vorgaben gebieten dies, sondern auch die Erreichung der eigenen Arbeitszufriedenheit: Sicherheit und ein kompetentes Handeln stärken die Zufriedenheit, Unsicherheiten und Unwissenheit bewirken das komplette Gegenteil. Für die Erweiterung des eigenen Horizontes und die Korrektur oder Ergänzung eigener Annahmen bieten sich reale und gut illustrierte Fallbeispiele an. Durch sie ist es möglich, sich in bestimmte Notfallsituationen hineinzudenken, sich über ein mögliches eigenes Handeln Gedanken zu machen und mit anderen zu diskutieren. In der ...
» mehr

Wie gehen wir im Rettungsdienst miteinander um?

RETTUNGSDIENST 6/2022: Kultur im Rettungsdienst» mehr

Sei es das Gerede über neue Mitarbeitende, die ungeliebte Führungskraft, die arrogante Notärztin bzw. den Notarzt oder auch die fachliche Divergenz, die teils zu persönlichen Angriffen führt – man kennt das. Letztendlich verfolgen der Rettungsdienst und damit alle handelnden Personen aber das gleiche Ziel: eine adäquate Patientenversorgung. Die grundlegende Interessenlage ist demnach gleich. Nichtsdestotrotz hat jeder von uns auch Einzelinteressen und dies sowohl in unserer beruflichen Funktion als auch ganz privat als Mensch. Diese Interessen im Team zu bündeln und zu einem guten Ergebnis zu führen, das ist unsere tagtägliche Herausforderung. Was wäre eine (Rettungsdienst-)Welt ohne Neid ...
» mehr
« 1 2 3 4 5 6 7 »
Stumpf + Kossendey Verlag, 2024
KontaktRSS Datenschutz Impressum