S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Das A(BCDE) und O in der Traumaversorgung

26.11.2010, 13:42 Uhr

RETTUNGSDIENST im Dezember 2010

Brauche ich für die Versorgung schwer Verletzter einen Roten Faden oder ist es besser, wenn Routine, Instinkt und situatives Handeln meinem Tun zugrunde liegen? Ist ein Traumapatient dann gut versorgt, wenn ich alle mir zur Verfügung stehenden diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten ausschöpfe oder profitiert er von einem auf das absolut Notwendige begrenztes Management? Müssen es immer maximal invasive Techniken wie Intubation oder Thoraxdrainage sein, die einem schwer Verletzten helfen oder erfüllen auch einfach Maßnahmen wie eine Maskenbeatmung oder eine Entlastungspunktion beim Spannungspneu ihren Zweck? Diese und andere Fragen beantworten wir Ihnen im Dezember in der neuen RETTUNGSDIENST. Und vor allem möchten wir Sie mit den aktuellen Empfehlungen und Datenlagen zum Thema „Traumaversorgung“ bekannt machen.

Weiterhin lesen Sie in der Dezember-Ausgabe:

  • Schussverletzter im hämorrhagischen Schock: Versorgung vor Ort und im Rettungszentrum
  • Unangekündigte MANV-Übungen in einer großen Klinik: Möglich und sinnvoll?
  • Geteilte Sicherheit – halbe Sicherheit? Strukturelle Probleme der Betreuung von Großveranstaltungen
  • Luftrettung bis Windstärke 9: Ein Tag mit „Christoph Europa 5“
  • Kritische Betrachtung der Rolle des Notfallsanitäters in Österreich: Nur ein Assistent des Arztes?

Das Inhaltsverzeichnis können Sie sich wieder hier herunterladen (ca. 556 KB).

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum