S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

„Erschreckende Arbeitsbedingungen im Rettungsdienst“

20.09.2012, 12:56 Uhr

„Plusminus“ berichtet über Löhne und Tarifverträge

Am gestrigen Mittwochabend wurde in der ARD-Sendung „Plusminus“ ein Beitrag über die Arbeitsbedingungen im deutschen Rettungsdienst und Krankentransport ausgestrahlt. Das Fazit der Autoren: „Mit Tricks werden Tarifverträge umgangen und die Mitarbeiter auf den Rettungs- und Krankenwagen mies bezahlt.“ Zur Sprache kommen die Leiharbeitsfirma Aventino Soziale Dienste, eine 100-prozentige Tochter der Malteser (RETTUNGSDIENST berichtete), deren Löhne um ein Drittel unterhalb der Löhne liegen, die von der Mutter-gGmbH gezahlt werden, rund 9 Euro brutto: „... weil wir mit dem bestehenden Malteser-Haustarifvertrag am Markt nicht mehr bestehen konnten“, wie der Pressesprecher des MHD erklärt. Und dabei hat die Malteser Hilfsdienst gGmH im vergangenen Jahr einen Überschuss von 4,4 Mio. Euro erzielt.

Der DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg hat seinen Rettungsdienst und Krankentransport in zwei Firmen ausgelagert. Bei der Tochter City-Ambulanz gibt es für die Beschäftigten ebenfalls keinen Tarifvertrag. Der Kreisgeschäftsführer räumte dazu ein, dass DRK-Tariflöhne in diesem Bereich wirtschaftlich unmöglich wären. In einem weiteren Beispiel des Films geht es um den ASB Oberbayern, wo die Beschäftigten seit 10 Jahren ohne Tarifvertrag arbeiten. Auch der Verdacht, dass die Auszubildenden in München nur 125 Euro pro Monat erhalten haben sollen (RETTUNGSDIENST berichtete), wird in dem Fernsehbeitrag thematisiert.

Direkt zu dem Film geht es hier.

Einen ausführlichen Text zu dem Beitrag gibt es hier

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum