S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Fortentwicklung der Feuerwehr konstruktiv sichern

10.05.2016, 11:57 Uhr

Foto: H. Scholl

Saarland stellt Projekt „Zukunftsbild Feuerwehr 2020“ vor

Am vergangenen Mittwoch hat der saarländische Innenstaatssekretär Christian Seel anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ehrenlandesbrandinspekteur Bernd Becker und Landesbrandinspekteur Timo Meyer das Projekt „Zukunftsbild Feuerwehr 2020“ vorgestellt. Dabei wurden bisherige und zukünftige Maßnahmen zur Attraktivität des Ehrenamtes und zur Nachwuchswerbung für die Feuerwehr im Saarland vorgestellt. Zwar bestehe ein leistungsfähiges Brandschutzsystem, allerdings stellen der demografische Wandel, veränderte Arbeitsmarkbedingungen und sinkende Bereitschaft für das Ehrenamt große Herausforderungen dar, wozu strategische Vorschläge erarbeitet werden sollen. Der vorliegende Sachstandbericht ist auf Grund eines dynamischen Prozesses als Zwischen- und nicht als Abschlussbericht zu sehen. Die Projektgruppe stellte zukünftige Möglichkeiten zur Entwicklung des Feuerwehrwesens vor, wobei die Vorschläge und Empfehlungen dazu führen sollen, das derzeitige Niveau des Brandschutzes und der Technischen Hilfe für die Zukunft zu erhalten, um die Fortentwicklung der Feuerwehr konstruktiv zusichern. Bernd Becker betonte, dass die Freiwillige Feuerwehr im Saarland weiterhin zukunftsfähig sei, was jedoch Anstrengungen zur Sicherung bedarf. Im vergangenen Jahr sind die Mitgliederzahlen bei den Aktiven in der Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr wieder gestiegen. Auch weist der Bericht u.a. aus, dass die Feuerwehren im Saarland für gemeinsame Beschaffungen und Aufgabenerledigungen bereit seien, was es zu fördern und zu unterstützen gilt.

Die „Projektgruppe Feuerwehr 2020“ hat am 24. Mai 2013 ihre Tätigkeit aufgenommen. Neben Ehrenlandesbrandinspekteur Becker und Staatssekretär Christian Seel sind Vertreter der saarländischen Städte- und Gemeindetages eingebunden, insgesamt 40 Mitglieder. Auch bringen Feuerwehrangehörige ihren Sachverstand in den Arbeitskreisen ein. Eine Lenkungsgruppe bündelt die Ergebnisse der vier AK und schaut auf die Zielerreichung. Landesbrandinspekteur Meyer betonte die Fortsetzung des Projektes, da wichtige Themen durch die AK angestoßen und abgearbeitet werden müssen. Deshalb sei es besonders wichtig, den Sachstandbericht, der ein Etappenziel darstelle, und die AK fortzuführen. Innerhalb der Projektgruppe sind vier Arbeitskreise tätig: AK 1 Finanzen, Ausstattung, Beschaffungen und interkommunale Zusammenarbeit, AK 2 personelle Ausstattung, Jugendfeuerwehr, Mitgliederentwicklung/-management, AK 3 zukünftige Feuerwehrstrukturen, Alarm- und Ausrückeordnungen (AAO) der Zukunft, interkommunale Kooperationen sowie AK 4 Anerkennung, Ansehen, soziale Kompetenz, Öffentlichkeitsarbeit.

Zur Unterstützung der Nachwuchswerbung der Landkreise hat der AK 4 eine „Werbekiste“ mit Bauzaunbannern und Plakaten entwickelt. Dabei stammen drei Motive für die Kampagne von den Gewinnern des Wettbewerbs „Feuerwehr-Award 2014“. Ein weiteres Projektergebnis ist die Homepage www.feuerwehr.saarland.de, wo sich alles Wissenswertes über die Feuerwehr im Saarland und Verweise zu einzelnen Feuerwehren sowie Organisationen und Verbänden finden lassen. Der Migration in der Feuerwehr hat sich der Kreisfeuerwehrverband Saarlouis angenommen und das Projekt „Feuerwehr für alle“ initiiert, was mit dem saarländischen Willkommenspreis des Sozialministeriums ausgezeichnet wurde. (Scholl)

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum