S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Gerätewagen Sanität mit neuem Beladungssystem

23.06.2022, 13:43 Uhr

Foto: J. Klaassen/Johanniter-Akademie

Zwölf neue Fahrzeuge für die JUH in Niedersachsen


Gestern hat der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius auf der Interschutz 2022 zwölf neue Gerätewagen Sanität (GW San) für Einheiten des Bevölkerungsschutzes offiziell in den Dienst gestellt. Der Johanniter-Landesverband Niedersachsen/Bremen hatte die neuen Fahrzeuge mit Anschaffungskosten von 2,64 Mio. Euro in den letzten Monaten an verschiedene Standorte ausliefern lassen. Von diesen sind sieben Stück in die Betreuungsplätze 500 (BtP 500) der Verbände Weser-Ems und Südniedersachsen integriert worden. Die übrigen fünf GW San sind den Verbänden Niedersachsen Mitte und Bremen-Verden sowie der Johanniter-Akademie Niedersachsen/Bremen in Hannover für die Ausbildung von vorwiegend ehrenamtlich Tätigen vorbehalten.

Die Fahrzeuge auf Basis eines MAN-Zehntonners verfügen über ein neues Beladungssystem. So ist medizinisches Equipment nach Infusion, Trauma und Atmung sortiert auf Rollwagen verlastet. Weitere Rollcontainer enthalten Sanitätsmaterial sowie Ausrüstung zum Zeltaufbau und zur Sauerstoffversorgung. Die Rollwagen mit einer Beladung von bis zu 259 kg können von nur einer Person bewegt und abgesetzt werden und befinden sich im hinteren Teil der Fahrzeuge. Ein Teil der Rollwagen kann als vollständige Einheit am Behandlungsplatz genutzt werden. Nach dem Abladen des Materials können die GW San für den Materialtransport eingesetzt werden.

Darüber hinaus befinden sich in einem Schnellauszug auf der Fahrerseite Materialien die Absicherung einer Einsatzstelle, des Weiteren Stromaggregat, Kabeltrommeln, Scheinwerfer. Ein weiterer Schnellauszug an der Beifahrerseite bietet Platz für notfallmedizinisches Material und Gerät wie Sauerstoff, Defi, EKG usw. Aufgrund des identischen Aufbaus ist es möglich, Einsatzkräfte der unterschiedlichen JUH-Verbände auch auf verbandsfremden Fahrzeugen einzusetzen.

Die Helfer der JUH hätten mit dem GW San bereits im Hochwassereinsatz im Ahrtal bewiesen, wie leistungsfähig der Katstrophenschutz in Niedersachsen sei, lobte Pistorius. Der GW San sei ganz auf das gültige Konzept der Einheiten des Katastrophenschutzes in Niedersachsen ausgerichtet, so der Minister weiter. Die Mitglieder des Johanniter-Landesvorstandes Uwe Beyes und Hannes Wendler wiesen auf die Besonderheit hin, dass an der Entwicklung des Fahrzeugs in erster Linie ehrenamtliche Einsatzkräfte beteiligt gewesen seien.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum