S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Großeinsatz für Sanitäts- und Rettungsdienste

18.07.2005, 09:07 Uhr

Das Marienfeld (Foto: Bilfinger Berger AG)

Parallele Veranstaltungen beim XX. Weltjugendtag in NRW

Das Kabinett in Düsseldorf billigte jetzt das Konzept des Landes Nordrhein-Westfalen zur Vorbereitung und Abwicklung des Weltjugendtages, zu dem vom 16. bis 21. August 2005 bis zu einer Million Gäste erwartet werden. Zur Abschlussveranstaltung auf dem Marienfeld im Rhein-Erft-Kreis werden im Sanitäts- und Rettungsdienste im Einsatz sein:

     

  • ein Medical-Center der Bundeswehr, angefordert vom Innenministerium,
  • drei Behandlungsplätze der westfälischen Regierungsbezirke und ein Behandlungsplatz des Rhein-Erft-Kreises,
  • zusätzliche Rettungsdienstfahrzeuge und Personal für den Regelrettungsdienst auf dem Marienfeld,
  • zehn weitere Behandlungsplätze der Kreise und kreisfreien Städte aus den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf in Bereitschaft,
  • Feuerwehr-Großverbände aus den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf in Bereitschaft.

Zum ersten Mal bewältigt das Land eine solche Großlage, indem sich die Kreise und kreisfreien Städte flächendeckend gegenseitig unterstützen. Das Technische Hilfswerk (THW) und die Bundeswehr unterstützen das Land tatkräftig. Zusätzlich hat das Innenministerium landesweit alle Ersatzeinheiten des Katastrophenschutzes in Alarmbereitschaft versetzt, um auch für Schadensfälle auf den Verkehrswegen vorbereitet zu sein.

Auf den Verwaltungsebenen Kreis, Regierungsbezirk und Land sind spezielle Krisenstäbe für den Weltjugendtag zuständig. Die Koordination aller polizeilichen Maßnahmen übernimmt das Polizeipräsidium in Köln. Parallel dazu gibt es eine AG Sicherheit unter Beteiligung des Weltjugendtages, des Innenministeriums und der Staatskanzlei. Die Koordinierungsgruppe Land beim Innenministerium nimmt für die Landesregierung die Funktion eines übergeordneten Krisenstabes wahr. Ein entsprechender Erlass des Innenministeriums weist der Ausländerbehörde in Köln die Zuständigkeit für alle ausländischen Pilger zu.

Beim XX. Weltjugendtag im Erzbistum Köln wird mit über 800.000 Jugendliche aus mehr als 120 Nationen gerechnet. Zu den geplanten Höhepunkten zählen drei zeitgleiche Veranstaltungen am Eröffnungstag in den Fußballstadien in Köln und Düsseldorf sowie auf dem Hofgartengelände in Bonn. Der Papst begrüßt die Jugendlichen auf einem "Pilgerweg" durch Köln. Der Weltjugendtag endet mit einer Messe auf dem ehemaligen Tagebaugelände Marienfeld in Kerpen. Allein dazu wird mit rund einer Million Teilnehmern aus dem In- und Ausland gerechnet.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum