S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Händewaschen nicht vergessen!

05.05.2020, 11:00 Uhr

Foto: R. Rossi / C. Bernhard

Nicht nur heute am „Welttag der Handhygiene“ daran denken

 
Seit 2009 wird am 5. Mai der Handhygiene durch einen besonderen Tag gedacht. Das Datum 5.5. soll als Eselsbrücke dienen, da es die jeweiligen fünf Finger der Hände symbolisiert. Neben dem heutigen „Welttag der Handyhygiene“ hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits 2008 den „Internationalen Hände-Waschtag“ ins Leben gerufen, der immer am 15. Oktober stattfindet. Durch die zwei Aktionstage verdeutlicht die WHO, wie wichtig die Handhygiene ist: Ein regelmäßiges und ordentliches Reinigen der Hände hilft, die Verbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern. Außerdem rät die WHO, das Händeschütteln nicht zu übertreiben.   

Waschen oder desinfizieren?

Für alle medizinischen Fachberufe gilt: Die Händereinigung und -desinfektion ist eine grundlegende Routinemaßnahme zum Schutz des Patienten und zum Eigenschutz. Immer noch wird dabei aber diskutiert, ob die Reihenfolge „erst Waschen, dann Desinfektion“ oder „erst Desinfektion, dann Waschen“ sein soll. Letztere Empfehlung stammt von den Berufsgenossenschaften und aus einer Zeit, da die Händedesinfektionsmittel sehr aggressiv waren. Es ist aber die logische Reihenfolge, dass ich bei einer groben Kontamination den Schmutz erst abwasche, bevor ich ihn mit Desinfektionsmittel verschmiere. Deswegen geht die Reinigung der Desinfektion voran. Seitens mancher Autoren, vor allem aus der Gesundheits- und Krankenpflege, wird behauptet, dass beim Waschen die Kontamination verbreitet würde. Das vermeide ich dadurch, dass ich diese Verunreinigung mit einem desinfektionsmittelgetränkten Einmaltuch abwische, bevor ich mit dem Waschen beginne. Geht es jedoch darum, mich auf eine „reine Tätigkeit“ vorzubereiten, so ist es sinnvoll, die Hände zuerst zu waschen und dann zu desinfizieren. Aktuell wird auch in der Chirurgie empfohlen, die Hände zu Beginn des OP-Programmes zu waschen und zu desinfizieren, dann zwischen den einzelnen Eingriffen nur zu desinfizieren.

Daraus ergibt sich die aktuelle Empfehlung:

  • Hände waschen: Zu Beginn des Arbeitstages (+ Schutzcreme)
  • Hände desinfizieren: Vor und nach Patientenkontakt
  • Hände desinfizieren: Vor dem Vorbereiten von Infusionen/Injektionen
  • Hände desinfizieren: Beim Ausziehen der Schutzhandschuhe
  • Hände waschen: Nach der Toilette/vor Essen und Trinken
  • Hände desinfizieren: Nach der Fahrzeug-/Materialaufbereitung
  • Hände desinfizieren: Nach der Wäsche-/Abfallentsorgung
  • Hände waschen: Bei Dienstende (+ Pflegecreme)

[Textauszug aus Tanzer W (2017) Praktische Rettungsdiensthygiene. Stumpf+Kossendey, Edewecht.]


Ablauf einer korrekten Händedesinfektion

Die komplette Benetzung der Hände ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Desinfektion! Der Vorgang der Händedesinfektion muss mindestens 30 Sekunden in Anspruch nehmen, um die Einwirkzeit und die erforderliche Zeit für die Hautpflege zu erreichen.

  1. ausreichend Desinfektionsmittel, z.B. drei Hübe entnehmen, 
  2. Desinfektionsmittel auf Handflächen bis zu den Handgelenken verreiben, 
  3. Desinfektionsmittel auf beiden Handrücken bis zu den Handgelenken verreiben, 
  4. Desinfektionsmittel zwischen den gespreizten Fingern verreiben, 
  5. Desinfektionsmittel an den Fingerkuppen verreiben, 
  6. Desinfektionsmittel am Daumen verreiben, 
  7. Desinfektionsmittel auf den Fingerspitzen verreiben, 
  8. Desinfektionsmittel am Daumenballen verreiben. 

Bücher zum Thema:

Praktische Rettungsdiensthygiene

29.00(incl. UST, exkl. Versandkosten) W. Tanzer 481 978-3-943174-73-1

  • 1. Auflage 2017
  • 340 Seiten
  • 153 Abbildungen und 18 Tabellen
  • durchgehend farbig, Softcover

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum