S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Hennigsdorf: Retter üben Massenanfall von Verletzten

13.10.2009, 08:46 Uhr

Fotos: J. Fries

Auch Oberhavel-Kliniken in MANV-Übung einbezogen

Am vergangenen Samstag probten rund 100 Helfer von Feuerwehr, Rettungsdienst, Rotem Kreuz und Klinik im brandenburgischen Landkreis Oberhavel den Ernstfall. Unter Federführung von Torsten Reinhold, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, war von den Rettern folgendes Szenario abzuarbeiten: Auf der Autobahn A 100 hat sich ein schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung von zwei Bussen und mehreren Pkw ereignet. Über 100 Personen wurden dabei verletzt. Die SEG des DRK-Kreisverband Gransee hatte einen Behandlungsplatz BHP 25 zu stellen, wobei sie durch Kameraden der Feuerwehr Hennigsdorf unterstützt wurde. Dass das Szenario so erschreckend realistisch wirkte, dafür sorgte das 11-köpfige RUD-Team des DRK-Kreisverbandes Oranienburg unter der Leitung von Landesausbilder Michael Thielke, das die insgesamt 35 Verletztendarsteller schminkte – allesamt Feuerwehrangehörige aus Oberkrämer, Leegebruch und Staffelde.

 

Während Notärzte und Sanitätskräfte in den Zelten des Behandlungsplatzes noch um das Leben der „Verletzten“ kämpften, wurde in der Hennigsdorfer Klinik, in der nur wenige eingeweiht waren, bereits Vollalarm ausgelöst. Dort trafen rund 150 zusätzliche Mitarbeiter ein und unterstützten das Team der Rettungsstelle und Intensivstation bei der Aufnahme und Behandlung der zahlreichen „Verletzten“, die mit mehreren RTW nach und nach an der zentralen Notaufnahme eintrafen. Zahlreiche „Angehörige“ sowie nervende „Boulevardreporter“ machten ihnen das Arbeiten nicht leicht. Aber auch dies gehörte zum Übungsszenario. Neben der Klinik Hennigsdorf war erstmals auch das Kreisauskunftsbüro des DRK Oranienburg in die Landkreis-Übung einbezogen. In der DRK-Kreisgeschäftsstelle in Oranienburg gaben die Mitarbeiter Auskunft über den Verbleib der „Verletzten“. Übungsleiter Reinhold zeigte sich am Nachmittag zufrieden mit der Übung, die in den nächsten Wochen noch ausführlich ausgewertet werden soll. (FRI)

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum