S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Hilfsfristen in Sachsen-Anhalt

19.05.2022, 10:45 Uhr

Quelle: Screenshot von Antwortschreiben der Landesregierung Sachsen-Anhalt

Es bleibt Luft nach oben


Inwieweit werden die gesetzlichen Hilfsfristen in Sachsen-Anhalt vom Rettungsdienst eingehalten? Diese Frage richtete der SPD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben an seine Landesregierung (KA 8/632). Wie aus der Antwort des zuständigen Ministeriums für Inneres und Sport in Magdeburg (Landtagsdrucksache 8/1161 vom 12. Mai 2022) nun hervorgeht, besteht in diesem Sektor durchaus Verbesserungspotenzial. Die Hilfsfrist liegt in Sachsen-Anhalt bei 12 Minuten für den RTW und bei 20 Minuten für den Notarzt. Eingehalten werden sollen diese Zeitspannen zumindest in 95% aller Fälle. Dies gelingt nicht immer. Bei den RTW wurde dieser Wert im Jahr 2021 landesweit um 12 Prozentpunkte deutlich unterschritten und lag nur bei knapp 83%, wobei die städtischen Bereiche – vergleichbar mit anderen Flächenbundesländern – vor den ländlich geprägten lagen. Den besten Einzelwert erreichte hier die Stadt Dessau-Roßlau (knapp 92%), gefolgt von Halle und dem nördlichen Saalekreis (knapp 86%) und der Landeshauptstadt Magdeburg (rund 85%). Die Schlusslichter bildeten Stendal (79,3%), der Burgenlandkreis (77,7%) und Wittenberg (75,8%).

Signifikant bessere Zahlen erreichten die Notärzte. Ihnen gelang es mit 94,25%, den Zielwert von 95% im Landesdurchschnitt fast punktgenau zu treffen. Auf den Plätzen eins bis drei lagen nach der Statistik des Innenministeriums Börde (97,71%), Magdeburg (97,70%) und der Salzlandkreis (knapp 97%). Die hintersten Plätze belegten Stendal (91,8%), der Altmarkkreis Salzwedel (88,8%) und Wittenberg (85,3%). (Poguntke)

Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum