S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Hilfsorganisationen üben Eisrettung

29.02.2012, 09:56 Uhr

Fotos: DRK KV Wangen

Weitere Bilder
Kältewelle sorgte für ideale Bedingungen

Ein ungewöhnliches Bild bot sich Mitte Februar den Anwohnern des Neuravensburger Weihers im Landkreis Ravensburg. Zahlreiche Fahrzeuge verschiedener BOS-Organisationen fanden sich am Ufer des Neuravensburger Weihers ein. Die Rettung von Personen, die unüberlegt Eisflächen von Flüssen, Bächen und Seen betreten und dabei einbrechen, stellt für Retter und Material eine große Herausforderung dar. Das praktische Üben solcher Situationen ist naturgemäß immer abhängig von einigen sehr kalten Tagen, nur dann ist die Eisfläche für Übungen entsprechend sicher. 

Diese kalten Tage Mitte Februar 2012 nahm die DLRG Wangen im Allgäu auch zum Anlass, einen Fortbildungstag zum Thema Eisrettung zu organisieren. Gemeinsam mit Helferinnen und Helfern des DRK Ortsvereins Wangen im Allgäu, der JUH Kißlegg und der Freiwilligen Feuerwehr Neuravensburg wurde kurzfristig alles nötige in die Wege geleitet. Insgesamt 25 Helferinnen und Helfer der genannten Organisationen trafen sich am 12. Februar, Ausbilder von DLRG und DRK vermittelten anschließend Grundlagen zu den Themen Eisrettung, Unterkühlung, Material und Einsatztaktik.

Zur Übung wurde von DRK, DLRG, Johannitern und Feuerwehr am Weiher das nötige Material hergerichtet und mittels Kettensäge die Eisoberfläche an zwei Stellen geöffnet. Während der Öffnung der etwa 25 cm dicken Eisschicht wurden die „Opfer“ mit wasserdichten Neoprenanzügen versorgt. Helferinnen und Helfer konnten zeitgleich an den beiden Eislöchern verschiedene Rettungstechniken üben und mit der Handhabung von Schleifkorbtrage, Steckleitern, Spineboard, Seilen und Gurten vertraut machen. Noch am selben Nachmittag wurden DLRG und DRK zu einem Realeinsatz alarmiert: „Person in  Eis eingebrochen“. Glücklicherweise musste die Person „nur“ wegen starker Unterkühlung in das nächste Krankenhaus transportiert werden.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum