S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Künftig sind in Berlin AED-Geräte in neu gebauten Sportstätten Pflicht

06.03.2009, 14:04 Uhr

Fotos: J. Fries

Symposium zum plötzlichen Herztod

Am 4. März fand im Haus des Sports des Landessportbundes Berlin ein interessantes und kurzweiliges Symposium zum Thema „Todesursache Nr. 1 – Plötzlicher Herztod“ statt – und mehr als 20 Teilnehmer aus der Bundeshauptstadt und dem brandenburgischen Umland folgten der Einladung der Firma Medic Assist. Nach einleitenden Grußworten von Gabriele Wrede, Vizepräsidentin des Landessportbundes Berlin, und Bernd Wolff von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport des Landes Berlin referierte Dr. med. Jan Breckwoldt, Oberarzt und Lehrkoordinator Notfallmedizin der Charité Campus Benjamin Franklin (CCBF), über die sinnvolle Vorhaltung von automatisierten externen Defibrillatoren (AED) in Berliner Sportstätten und zeigte erstmals einem größeren Publikum die Ergebnisse der Berliner SMER-Studie. Bei der prospektiven Betrachtung von 201 Fällen und Befragung von 200 RTW-Besatzungen und 139 Zeugen (so genannten By-Standern) konnte eindrucksvoll belegt werden, dass – im Gegensatz zu völligen Laien – geschulte Ersthelfer effiziente Erste Hilfe leisten, ggf. sogar einen Public-Access-Defibrillator ohne spezielle AED-Vorkenntnisse bedienen konnten und dadurch das Outcome der Patienten entscheidend verbessert wurde. Breckwoldt plädierte für eine flächendeckende Vorhaltung an öffentlichen Plätzen und insbesondere für eine regelmäßige Unterweisung der Bevölkerung in den lebensrettenden Sofortmaßnahmen, bereits in der Schule beginnend. Anschließend referierte Dr. rer. Oec. David G. Clausen, Geschäftsführer von Medic Assist, über Möglichkeiten der haushaltsneutralen Ausstattung und Vorhaltung von AED-Geräten in Sportstätten. Vorträge zum AED in Theorie und Praxis sowie abschließend praktische Übungsmöglichkeiten in Kleingruppen rundeten das Programm ab.

 

Bei künftigen Neubauten von Sportstätten ist in Berlin künftig die Vorhaltung eines öffentlich zugänglichen AED-Gerätes Pflicht. Vorreiter im Land Berlin war der Landessportbund Berlin, denn bereits 2001/2002 wurden dort die ersten AED-Geräte angeschafft und die ersten LSB-Mitarbeiter und Übungsleiter in Reanimation und im Umgang mit AED-Geräten geschult. (FRI)

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum