S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Neues Rettungszentrum am Klinikum Fulda

19.10.2007, 09:30 Uhr

Foto: Klinikum Fulda

Mit 4,7 Mio. Euro hat das hessische Sozialministerium den Bau eines neuen Rettungszentrums am Klinikum Fulda unterstützt, das in dieser Woche feierlich eingeweiht wurde. Es befindet sich südlich der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und bündelt den gesamten ein- und ausgehenden Patiententransport. Der Bau des neuen Rettungszentrums ist ein erster Schritt in die bauliche und funktionelle Weiterentwicklung des Klinikums Fulda. Durch die Standortverlegung des mittlerweile 21 Jahre alten Hangars und somit der Hubschrauberstation des „Christoph 28“ sowie der Liegendkrankeneinfahrt konnte Platz geschaffen werden für das Frau-Mutter-Kind-Zentrum.

Landeplattform, Hangar und Tankstelle für den Hubschrauber „Christoph 28“ befinden sich 14 m über dem Grund auf einer eigens dafür erschaffenen Bügelkonstruktion. So können auch bei zukünftigen Bauten des Klinikums Fulda die flugtechnisch notwendigen An- und Abflugwinkel für Hubschrauber gewährleistet werden. Die neue Landeplattform fällt nach EU-Standard mit 27 × 27 m deutlich größer als die derzeitige Plattform (15 × 15 m) nördlich der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Ähnlich wie in der vorherigen Anlage wird der Hubschrauber außerhalb der Betriebszeit mittels einer 5 × 10 Meter großen Plattform in den Hangar eingefahren. Der Landeplatz ist für den Tagflug ausgerüstet. Jährlich fliegt „Christoph 28“ rund 1.200 Notfalleinsätze vom Standort Klinikum Fulda.

Unterhalb der Bügelkonstruktion befindet sich die Liegendkrankeneinfahrt und gewährleistet mit drei innen liegenden Stellplätzen für Rettungsfahrzeuge einen hohen Komfort für den Krankentransport und Rettungsdienst. Die Ein- und Ausfahrt ist im „Durchfahr-Prinzip“ organisiert. Dies ermöglicht eine schnelle Abwicklung der rund 15.000 Patientenbewegungen pro Jahr. Über Aufzüge gelangen die Patienten wie auch die Notfallpatienten des „Christoph 28“ zu einer 50 m langen Gangway, die das Rettungszentrum direkt an die Interdisziplinäre Notfallaufnahme des Klinikums Fulda anbindet. Im Anschluss an die Liegendkrankeneinfahrt befindet sich die Rettungswache mit Einstellplätzen für Notarztwagen und Notarztrettungswagen, Waschhalle sowie den Unterkünften für Notarzt und das Rettungsfachpersonal.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum