S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Neuordnung des Katastrophenschutzes

28.04.2011, 13:25 Uhr

Foto: BilderBox

Rheinland-pfälzischer Innenminister fordert Neubewertung

Deutschland muss nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Innenministers Karl Peter Bruch den Katastrophenschutz in seiner Organisation wegen der Ereignisse in Fukushima überprüfen. „Heute muss das Restrisiko anders bewertet werden als noch vor Fukushima. Wir müssen genau analysieren, was brauchen wir an Notunterkünften, an Schutzanzügen und wie evakuieren wir eine Stadt, wenn gleich mehrere tragische Ereignisse auf einmal passieren“, erklärte Bruch der dpa in einem Gespräch.

Bislang sei bei Notfallübungen z.B. am Atommeiler im hessischen Biblis immer nur das Szenario eines Unglücks durchgespielt worden. „Dass gleich mehrere dramatische Ereignisse geschehen könnten, wurde bisher immer ausgeschlossen, da ist nun eine Neubewertung nötig.“ Fukushima werde dazu führen, dass auch in Deutschland ganz andere Dimensionen von Räumungsaktionen geprobt werden müssten. „Der Status quo reicht dafür nicht.“ Nach Überzeugung Bruchs hätte es in Deutschland nach vergleichbaren Ereignissen wie in Japan nicht viel anders ausgesehen, was die Evakuierung von Gebieten angeht. Angesichts der komplexen Gefahr von Atomunfällen betonte Bruch zwar: „Die Atomkraft bleibt unbeherrschbar, da können wir Katastrophenpläne noch und nöcher aufstellen.“ Aber: „Wir müssen wenigstens versuchen, eine bestmögliche Lösung zu finden.“

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum