S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

San-Dienst beim „Frequency Festival“

11.09.2013, 08:40 Uhr

Fotos: ÖRK-Bez.-Stelle St.Pölten/W. Brückler

ÖRK zufrieden mit Einsatz in St. Pölten

Mit rund 2.900 Festivalteilnehmerinnen und -teilnehmern ging das diesjährige „Frequency Festival“ am 17. August in St. Pölten in Österreich zu Ende. Für die Rotkreuz-Helfer der Bezirksstelle in St. Pölten lief nach monatelangen Vorbereitungen die „heiße Phase“ des Einsatzes von Mittwoch bis Sonntag (14. bis 18. August). Während dieser 120 Stunden wurden 775 Dienstschichten von gleichzeitig bis zu 120 (Sanitäter, KIT-Mitarbeiter, Notärzte, Stabs- und Logistikpersonal sowie Shuttledienst) geleistet. Insgesamt kamen 450 Sanitäterinnen und Sanitäter auf weit über 10.000 freiwillig geleistete Einsatzstunden. Die durchweg ehrenamtlichen Sanitäterinnen und Sanitäter kamen nicht nur aus dem Bezirksstellenbereich St. Pölten, sondern auch aus der Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg und Wien. Die Mannschaften des Sanitätsdienstes wurden dabei mit 950 warmen Mahlzeiten, über 2.000 Semmeln, 900 Müsliriegeln, ca. 200 kg Äpfeln und weit mehr als 2.000 Litern Getränken bei „Laune“ gehalten.

Neben dem Planungsstab des Roten Kreuzes standen erfahrene Notärztinnen und Notärzte bereits in der Vorbereitungsphase zur Verfügung. Sie konzipierten die ärztliche Versorgung im Rotkreuz-Stützpunkt. Neben der Akutintervention bei medizinischen Notfällen war diese vor allem auf die Versorgung kleinerer Wunden ausgelegt. So konnten viele Gäste gleich auf dem Gelände versorgt und die Zahl der Behandlungen im Landesklinikum klein gehalten werden. Bei zahlreichen kleineren Interventionen waren glücklicherweise nur ungefähr 150 Einlieferungen nötig. Der größte Anteil in der Behandlung entfiel auf kleinere Schnittverletzungen, Verstauchungen sowie Knöchel- und Handgelenksfrakturen. Auch Insektenstiche waren wieder ein Thema. „Wir hatten zwar viel zu tun, erfreulich ist aber, dass es zu keinen lebensbedrohlichen Notfällen gekommen ist“, so Notärztin Dr. Sabine Ilsinger, die an allen Festivaltagen Dienst versah.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum