S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Smartphone-App soll in Wien Leben retten

23.10.2015, 09:51 Uhr

Foto: www.lebensretter.at

Ersthelfer werden über Herz-Kreislauf-Stillstände informiert

Mit einer neuen Smartphone-App, die ab dem 25. Oktober unter dem Namen „Die Lebensretter“ für Android und iOS verfügbar ist, sollen ausgebildete Ersthelfer in Wien künftig über einen Notfall in ihrer Nähe informiert und direkt zum Betroffenen geführt werden. Durch eine enge technische Abstimmung zwischen der Leitstelle der Berufsrettung Wien und der Smartphone-Applikation werden Informationen über Notrufe, die einen Herz-Kreislauf-Stillstand vermuten lassen, innerhalb weniger Sekunden automatisch an Smartphones mit installierter App übermittelt, die sich zum Zeitpunkt des Notrufes in einem Umkreis von ungefähr 400 m zum Einsatzort befinden. Sobald die Ersthelfer ihre Verfügbarkeit bestätigen, beginnt ihr Einsatz. Die App leitet sie via Smartphone-Navigation entweder direkt zum Einsatzort oder zuvor zum nächsten öffentlich zugänglichen AED-Gerät. Dabei verständigt das System bis zu vier Smartphones pro Notfall. So können zwei Ersthelfer direkt zum Patienten und zwei weitere zum nächsten AED und dann weiter zum Einsatzort geführt werden.

Die Datenbank mit den Defi-Standorten wird von www.definetzwerk.at des Vereins PULS („Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes“) zur Verfügung gestellt. Auch die Wiener Rettung (MA 70) sowie die Landesverbände des Roten Kreuzes, des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Malteser Hospitaldienstes und der Johanniter-Unfall-Hilfe unterstützen das Projekt. Um die Qualität der Hilfeleistung zu gewährleisten, müssen sich Nutzer, die die Applikation in vollem Umfang nutzen möchten, als zertifizierte Sanitäter ausweisen. Der Verein „Lebensretter“, der eigens für die Umsetzung und den Betrieb der App gegründet wurde, arbeitet dabei eng mit den Einsatzorganisationen zusammen, die die entsprechenden Daten wie Zertifizierungen zur Verfügung stellen und verwalten. Darüber hinaus ist eine direkte Registrierung über den Verein möglich, der auch einen umfassenden Versicherungsschutz gewährleisten will. Für Smartphone-Besitzer ohne Sanitäter-Ausbildung bietet die App Probealarme, Erste-Hilfe-Tipps, einen Newsfeed und einiges mehr. Initiiert und finanziert wurde das Projekt von einer gemeinnützigen Privatstiftung. Während des Probebetriebs mit zuletzt 150 Testpersonen wurden im Oktober bereits drei reale Einsätze erfolgreich durchgeführt. Insgesamt hoffen die Initiatoren in Wien auf über 2.000 Sanitäter, die sich die App herunterladen und nutzen werden. Eine Microsoft-Version ist bereits in Arbeit.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum