S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Studie untersucht psychische Gesundheit von Rettungskräften

22.09.2022, 13:01 Uhr

Foto: K. von Frieling

Fokus soll vor allem auf männliche Teilnehmer gelegt werden


Mit einem neuen Projekt namens RUPERT (foRUm für Psychische gEsundheit im deutschen RetTungsdienst) hat das Diskussionsforum Depression e.V. in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe eine Initiative zur Förderung der psychischen Gesundheit von Rettungsdienstkräften gestartet. Da im Rettungsdienstbereich psychische Probleme beim männlichen Geschlecht wegen Angst vor Stigmatisierung noch ein Tabuthema ist, richten sich einige Module des Projekts ausschließlich an männliche Einsatzkräfte. Mit einem niederschwelligen anonym nutzbaren Angebot sollen haupt- und ehrenamtliche RettSan, RettAss und NotSan über psychische Belastungen aufgeklärt und die Angst vor Stigmatisierung reduziert werden.

Basierend auf der Plattform Diskussionsforum Depression wurde ein Online-Bereich errichtet, der sich an den Bedarfen von Rettungsdienstmitarbeitenden orientiert. Auf der Webseite können sich die Rettungsdienstkräfte u.a. darüber informieren, was Stress genau ist, was es für psychische Erkrankungen gibt und wo es entsprechende Behandlungsangebote gibt. Zudem werden Webinare angeboten, in denen sich die Teilnehmenden zu diesen Themen professionell weiterbilden können. Ein weiterer Bestandteil des Angebots ist ein Online-Diskussionsforum, in dem sich rund um die Uhr mit erfahrenen Kollegen und Kolleginnen anonym und kostenfrei ausgetauscht werden kann.

Begleitet wird das Projekt von einer Studie, für die noch Teilnehmende gesucht werden. Es soll untersucht werden, ob eine Teilnahme an RUPERT einen positiven Effekt auf unterschiedliche, mit psychischer Gesundheit verbundene Parameter zeigt und wie das Portal optimiert werden könnte. Die Teilnehmenden füllen jeweils zu drei verschiedenen Zeitpunkten (zu Beginn, nach vier und nach 12 Wochen) einen Fragebogen aus, der 25 Minuten beansprucht. Wird der Fragebogen zweimal ausgefüllt, wird die Teilnahme mit 40 Euro vergütet, und eine dritte Befragung wird mit 50 Euro honoriert. Die Studienteilnehmenden erhalten einen direkten Zugang zu der Informationsplattform und sogenannten Powertools. Das Diskussionsforum kann auch ohne Teilnahme an der Studie besucht werden.

Update: Es haben sich bereits ausreichend Teilnehmer für die Studie registriert. Basierend auf der Plattform Diskussionsforum Depression wurde aber zudem ein geschützter Online-Bereich geschaffen, der exklusiv Rettungskräften zum Austausch über verschiedene Aspekte der mentalen Gesundheit im Rettungsdienst zur Verfügung steht. Dafür muss man sich nur im Diskussionsforum registrieren und als Grund für die Teilnahme das Stichwort „RUPERT“ nennen.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2022
KontaktRSS Datenschutz Impressum