S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Wer Qualität haben möchte, muss sie auch bezahlen

21.09.2006, 09:27 Uhr

Ergebnis, Gewinner und Kommentare der RETTUNGSDIENST-Umfrage

Zu unserer jüngsten Umfrage des Monats erreichten uns fast dreimal so viele Antworten und Kommentare wie bei anderen Umfragen. Das Thema trifft bei vielen im Rettungsdienst und Krankentransport Angestellten einen wunden Punkt. Und so ist die Meinung bezüglich der Liegemietwagen auch ziemlich eindeutig: 87% sehen negative Auswirkungen auf den RD-Bereich zukommen durch die Entwicklung bei den Krankentransporten, die ohne Fachpersonal zu Niedrigstpreisen angeboten werden. Hier ein paar Auszüge aus Ihren Kommentaren:

„Bei uns sind die Auswirkungen schon deutliche zu spüren. Frührer gab es keine Nullrunden auf dem KTW, etwas ging immer. Jetzt ist es die Regel, dass ein Fahrzeug von zweien nichts fährt.“

„Da es sich um nicht-qualifizierten Krankentransport handelt, sind meiner Meinung nach keine Auswirkungen zu erwarten, da es ja jedem Unternehmen obliegt, auch in diese Sparte zu investieren.“

„Es wird sich erst wieder was ändern, wenn etwas passiert, mit dem ‚Taxifahrer‘ überfordert sind bzw. nicht fachgerecht handeln oder eingreifen können.“

„Alle wollen doch nur sparen: die Kassen am Geld und die Unternehmen am Personal. Und weder der Krankentransport noch die Notfallrettung werden von den zuständigen Ordnungsbehörden oder der Polizei entsprechend überwacht. Was sich bei einer Polizei-Kontrolle des Krankentransportes allein in meinem Bereich offenbart hat (kein P-Schein, kein RettSan an Bord usw.), da kann man als Patient auch gleich mit dem Liegendtaxi oder gleich mit dem normalen Taxi fahren.“

„Gerade in Hamburg werden viele Dialysefahrten im LMW durchgeführt. Ist von den Krankenkassen leider so gewollt, um Kosten zu sparen. So werden reguläre KTW eingespart und günstigeres Personal eingestellt.“

Die Gewinner je eines Buches „Praxisleitfaden Interhospitaltransfer“ (mehr dazu hier) sind:

     

  • Sören Fehlinger aus Barby
  • Stefan Graß aus Memenschwand
  • Harry Gundacker aus Erfweiler

Wir gratulieren herzlich!

Mehr zum Thema Liegemietwagen erfahren Sie in der nächsten Ausgabe des RETTUNGSDIENST.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum