S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Wie Funkgeräte desinfiziert werden müssen

25.05.2020, 16:25 Uhr

Grafik: Motorola

Hersteller veröffentlichen Desinfektionsempfehlungen


Wie sieht es eigentlich mit der Desinfektion von Funkgeräten aus? Denn neben der Einsatzkleidung können auch Geräte kontaminiert werden. Dazu haben die Firmen Motorola und Sepura einige Tipps sowie Reinigungs- und Desinfektionsempfehlungen veröffentlicht. Grundlegend gilt, dass für einen dauerhaft zuverlässigen und sicheren Betrieb Handfunkgeräte regelmäßig gereinigt werden sollten, am besten nach jedem Einsatz. Geräte mit der IP67-Schutzklasse können unter fließendem Wasser abgespült werden, Antenne und der Akku müssen dabei am Gerät befestigt bleiben. Staub und leichte Verschmutzungen lassen sich am besten mit Hilfe eines Mikrofasertuches entfernen. Hartnäckige Verschmutzungen sollen mit einem Tuch mit Seife oder Spülmittel unter lauwarmen Wasser entfernt werden. Scheuermilch oder starke, chemische Reinigungsmittel sollen nicht verwendet werden. Anschließend soll das Gerät an der Luft trocknen, bevor es wieder in die Ladeschale eingesteckt wird.

Wurde das Funkgerät oder der Mikrofonlautsprecher durch Ruß, Schlamm oder Körperflüssigkeiten kontaminiert, muss es nach der Hygienevorschrift desinfiziert werden. Grundlegend gilt: Funkgeräte, Funkhörer, Freisprechanlagen und Mikrofone sind nebelfeucht zu desinfizieren. Für die tägliche Desinfektion im Rettungsdienst werden u.a. Alcohol wipes (Desinfektionstücher) empfohlen, die dem Wirkungsgrad B entsprechen. Stärkere Mittel sollten nur mit Handschuhen aufgetragen und anschließend gründlich abgewischt werden. Lokal geltende Hygiene- und Desinfektionsrichtlinien sind selbstverständlich zu berücksichtigen.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum