S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2007 erstmals unter 5.000

17.07.2008, 10:10 Uhr

Foto: BilderBox

Nach Angaben des Statistischen Bundesamt kamen im Jahr 2007 in Deutschland 4.949 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben. Damit hat sich die positive Entwicklung der letzten Jahre bei den Getöteten mit einer Abnahme um 2,8% oder 142 Personen gegenüber dem Vorjahr fortgesetzt. Trotz dieser erfreulichen Bilanz dürfte die Entwicklung der letzten sechs Jahre nicht ausreichen, die Zielsetzung der EU, die Zahl der Verkehrstoten bis 2010 zu halbieren, für Deutschland zu erfüllen. Seit 2001, dem Bezugsjahr für die EU-Vorgabe, ist die Zahl der Unfalltoten um 29% gesunken.

Die Zahl der verletzten Personen bei Straßenverkehrsunfällen stieg im Jahr 2007 an. 75.443 Personen wurden schwer verletzt, dies sind 1,3% mehr als im Vorjahr, 355.976 Personen wurden leicht verletzt, einerZunahme von 2,3%. Die Unfälle, bei denen Personen verletzt oder getötet wurden, haben um 2,4% auf 335.845 zugenommen, die Unfälle mit ausschließlichem Sachschaden sind sogar um 4,8% auf 2 Millionen gestiegen.

Eine erfreuliche Unfallentwicklung war bei Kindern im Alter unter 15 Jahren zu verzeichnen. Im letzten Jahr starben 111 Kinder auf deutschen Straßen, das waren 25 Kinder weniger (- 18%) als 2006. Ebenfalls zurückgegangen, um 1,8% auf 33.772, ist die Zahl der Kinder, die schwere und leichte Verletzungen erlitten.

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der Getöteten auf Autobahnen stärker abgenommen als innerorts oder auf Landstraßen. Auf Autobahnen kamen 602 Menschen (- 6,7%) ums Leben, auf den Landstraßen waren es 3.012 (- 1,6%) und auf Innerortsstraßen 1.335 (- 3,5%). Die meisten Todesopfer im Straßenverkehr verlieren nach wie vor ihr Leben auf Landstraßen, in 2007 waren es 61% aller Getöteten.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum