S+K Verlag
Der einzige Fachverlag für
Notfallmedizin in Deutschland.
Bücher, Zeitschriften und Nachrichten
rund um das Thema Rettungsdienst.

Notärzte in Baden-Württemberg kommen weiterhin zu spät

09.07.2013, 10:58 Uhr

Foto: Archiv

Nur 8 von 37 Rettungsdienstbereichen halten Hilfsfrist ein

In Baden-Württemberg wurde im Jahr 2012 die notärztliche Hilfsfrist in 8 (Vorjahr: 7) von 37 Rettungsdienstbereichen eingehalten und die Hilfsfrist für Rettungswagen in 25 (24) Bereichen. Dies teilte das zuständige Innenministerium heute mit. Festzustellen sei, dass höhere Vorhaltungen zum Teil durch stark steigende Einsatzzahlen aufgezehrt wurden. So gebe es z.B. einen Anstieg von Notarzteinsätzen um mehr als 20% im Landkreis Sigmaringen und im Rettungsdienstbereich Ulm/Alb-Donau. Landesweit kamen die Notärzte in über 255.000 Notfällen (plus 3,6%) zum Einsatz. Die planerische Hilfsfrist in Baden-Württemberg beträgt nicht mehr als 10, höchstens 15 Minuten in 95 Prozent aller Einsätze.

Die Leitstellen im Ländle sollen künftig auch Hausbesuche des vertragsärztlichen Bereitschaftsdienstes vermitteln können – was bisher nur bei einer freiwilligen Mitwirkung der Kassenärztlichen Vereinigung möglich ist. Hierzu wird es in den nächsten Wochen ein Gespräch mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg geben, in dem die Koordinierung aus einer Hand konkret besprochen werden soll. Für eine indikationsgerechtere Einsatzzuweisung hat der Landesausschuss für den Rettungsdienst bereits die landesweite Einführung technischer Unterstützungssysteme wie das GPS-gestützte Flottenmanagement beschlossen. Die Leistungsträger arbeiten an der Umsetzung.

Gemeinsam mit dem Sozialministerium und den im Rettungsdienst Tätigen will das Innenministerium zudem zügig die neue Ausbildung zum Notfallsanitäter umsetzen. Auch der Landesrettungsdienstplan soll novelliert werden. Zur Erneuerung der Luftrettungsstationen hat die Landesregierung die Zuschüsse in 2013/2014 um insgesamt 3,2 Mio. Euro aufgestockt. In diesem Jahr werden die Luftrettungsstationen in Leonberg und Villingen-Schwenningen gefördert.

Eine Übersicht über die Hilfsfristen in den baden-württembergischen Rettungsdienstbereichen finden Sie hier.

Stumpf + Kossendey Verlag, 2020
KontaktRSS Datenschutz Impressum